Nageldrücker kaufen: das richtige Werkzeug fürs Hobby oder beim Modellbau

Der Nageldrücker, der auch vielfach als Schlagnagler bezeichnet wird, ist das ideale Werkzeug, um Nägel an schwer zugänglichen Stellen in Holzleisten einzufügen. Bei der Arbeit des Nagelns wird kein Hammer benötigt. Der Nageldrücker ist optimal dafür geeignet, um mit Bolzen, Drahtstiften oder Nägeln zu arbeiten, die wegen ihrer geringen Dicken mit den Fingern nicht gehalten werden können. Viele Befestigungen können mit dem Schlagnagler immer in der gleichen Tiefe genagelt werden, was einem gleichmäßigen Arbeiten sowie der Stabilität der Arbeit zugutekommt.

Die Einsatzmöglichkeiten des Nageldrückers

Der Nageldrücker wird hauptsächlich dazu verwendet, um Nägel an schwer zugänglichen Stellen festzumachen. Das können die Nägel an den Bahnschienen einer Modelleisenbahn sein oder das Drahtgeflecht an einem anderen Modell, wie beispielsweise im Miniaturschiffsbau. Der Schlagnagler ist das beste Werkzeug im Modellbau und hilfreich beim Modellaufbau. Doch nicht nur dort erleichtert er die Mühe der Befestigung von kleinen Nägeln an schwer zugänglichen Stellen. Denn er entlastet ebenso bei Arbeiten an dünnen Holzlatten. Das können beispielsweise Fußleisten sein oder dünne Bretter, die zur Befestigung der hinteren Schrankwand festgemacht werden müssen. Des Weiteren werden sie von Hobbybastlern bei Arbeiten mit jeglichem dünnen Material eingesetzt. Das kann auch ein Werkstoff aus etwas dickerer Pappe sein. Der Nagel wird bei der Fertigung einfach in den Nageldrücker gesteckt. Das Werkzeug wird sodann an die Stelle geführt, wo der Stift eingesetzt werden soll. Schon wird der nur einige Millimeter dicke Metallstift an die Stelle eingedrückt, wo er eingesetzt werden soll. Der Nageldrücker ist ein Werkzeug, das einmal angeschafft, beim Basteln oder beim Aufbau von Modellen kaum noch wegzudenken ist. Der Schlagnagler ist ideal zum Eindrücken von Nägeln, die aus Messing oder Stahl gefertigt sind. Verwendbares Material ist dünnes Holz oder MDF, jedoch auch dickere Pappe oder ein ähnlicher fester Stoff.

Worauf sollte man beim Kauf eines Nageldrückers achten?

Der Nageldrücker ist mit oder ohne Tiefenanschlag im Handel erhältlich. Der Tiefenanschlag hat den Vorteil, dass die Länge der Nägel dadurch variierbar ist. Sollte doch einmal ein längerer Nagel mit dem Werkzeug verwendet werden, kann dieser durch den Anschlag millimetergenau eingestellt werden. Dadurch ist der Verwender des Schlagnaglers nicht mehr auf die Benutzung bestimmter Längen der Nägel angewiesen und kann diese frei auswählen. Der Nagler kann schnell ohne Strom selbst an schwer zugänglichen Stellen verwendet werden. Die meisten Nagler verfügen über einen magnetisierten Nagelhalt. Das erleichtert das Arbeiten enorm, da der Metallstift somit nicht so leicht aus der Hülle herausfallen kann. Ein weiterer Punkt, der beim Kauf wichtig sein könnte, ist die Größe des Gerätes. Es gibt die Nagler sowohl im Taschenformat als auch in einer größeren Abmessung. Wer große Hände hat, wird kaum mit einem kleinen Modell zurechtkommen. Vor dem Kauf ist es also wichtig, die Abmessungen des Werkzeugs genau mit anderen Modellen zu vergleichen, die gerade im eigenen Haushalt in Verwendung sind, damit es nicht zu Missverständnissen bei der Produktgröße kommt. Menschen mit kleinen Händen kommen erfahrungsgemäß mit den kleinen oder großen Artikeln hervorragend zurecht. Die meisten Nageldrücker haben einen Durchmesser von sieben Millimetern. Sollen die Stifte wesentlich kleiner sein, muss unbedingt auf einen schmaleren Durchmesser des Nageldrückers geachtet werden. Denn ansonsten könnte es sein, dass beim Werken zu wenig Halt besteht.

Welche unterschiedlichen Nageldrücker gibt es und welche sind für welche Arbeit am besten?

Es gibt sowohl Nageldrücker mit stabilem Holzgriff als auch solche mit einem Kunststoffgriff. Beide Werkzeuge erleichtern die Arbeit des Eindrückens von Nägeln in dünnes Material. Eine Riffelung ermöglicht nicht nur abrutschfreies Arbeiten, sondern auch eine sichere sowie ruhige Hand. Daneben gibt es den Schlagnagler mit oder Tiefenanschlag. Bei dem Nagler ohne Tiefenanschlag sollte auf die Längenangaben für die geeigneten Nagellängen geachtet werden. Daneben werden die Geräte mit oder ohne Magnetismus vertrieben, wobei die magnetisierten Werkstücke die Arbeiten durch den besseren Einhalt der Stifte erleichtern. Wer den Nageldrücker ständig benötigt, beispielsweise weil das Modell wegen des Umfanges den ständigen Einsatz des Werkzeugs erforderlich macht, sollte über die Anschaffung eines Elektronaglers nachdenken. Dieser hat den Vorteil, dass er den Druck automatisch erzeugt. Der lediglich einige Millimeter dicke Stift muss nur eingesetzt sowie an die passende Stelle geführt werden. Den Rest erledigt das Gerät vollautomatisch.

Woran erkennt man, ob ein Nageldrücker gut oder schlecht ist?

Ein gutes Werkzeug liegt hervorragend in der Hand. Es ist stabil gebaut, beim Arbeiten ist ein Abrutschen nicht möglich. Die Eigenschaften können bereits vor dem Kauf erkundet werden. Denn mit einer geriffelten Oberfläche am Griff ist es kaum möglich, beim Arbeiten abzurutschen. Der Nagler sollte überdies aus einem hochwertigen Material gefertigt sein, damit er selber sich beim Nageln nicht verformt. Das ist zwar bei den wenigsten Geräten der Fall. Doch bei den Taschenformaten könnte das Material, von dem der Stift gehalten wird, dem Druck selber nicht standhalten. Ein dickes, festes Material für die Halterung des Stiftes ist daher ein wichtiger Punkt sowie die Verwendung eines edlen Stahls bei der Fertigung des Nageldrückers.

Wichtige Hinweise bei der Verwendung des Nageldrückers

Der Schlagnagler ist auch, wenn er für den Modellbau verwendet wird, kein Spielzeug für kleine Kinder. Wegen der hohen Verletzungsgefahr gehört er daher nicht in die Hände der Kleinen. Es sollte deswegen am besten lediglich von Erwachsenen verwendet werden. Auch dann, wenn das Spielen mit Modellen den kleinen Rackern viel Freude bereitet, ist ein Nageldrücker immer noch ein Werkzeug, bei dessen Verwendung ein Verletzungsrisiko besteht. Das Hilfsmittel ist wegen seiner Beschaffenheit dafür geeignet, von Erwachsenen im Modellbau oder für andere Arbeiten verwendet zu werden. Soll der Nagler doch einmal von Kindern oder Jugendlichen benutzt werden, dann sollten diese das 15. Lebensjahr bereits erreicht haben, wenn sie den Nagler verwenden. Ab diesem Alter wird die Fähigkeit zum Halten und Befestigen von Nägeln bereits vorausgesetzt.

Fazit:

Das Werkzeug ist zum Gleisverlegen beim Bau einer Modelleisenbahn optimal. Das liegt auch daran, weil die Gleisnägel so eingedrückt werden können, dass man sie wieder herausziehen kann, und das ohne den Gleiskörper zu beschädigen. Das ist vor allem bei der bei N-Spur wichtig. Der Nageldrücker eignet sich hervorragend dazu, um kleine Nägel genauestens sowie gezielt einzusetzen, was beim Modellbau oder bei anderen kleineren Arbeiten von Vorteil ist. Durch einen verstellbaren Tiefenanschlag ist es möglich, auch unterschiedliche Nagellängen zu verwenden. Der Nageldrücker bietet eine Arbeitserleichterung, die sich ein Modellbauer „leisten“ sollte. Das Werkzeug bringt viel Freude beim Bauen und Basteln.