So kannst du eine gute Gartenschere kaufen

Falls Du einen Garten Zuhause hast oder einfach gerne Gartenarbeit verrichtest, dann wird Du dieses wichtige Utensil bereits kennen. Die Gartenschere. Aber Du darfst jetzt nicht denken, dass Gartenschere gleich Gartenschere ist. Das hast Du bestimmt selbst schon bemerkt. Im gut sortieren Fachhandel gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen zu kaufen. Da fällt die Auswahl einer guten Gartenschere gar nicht mehr so leicht. Viele Kunden wissen dann oft nicht, welche Gartenschere für sie und deren Vorhaben am Besten geeignet ist. Um hier die passende Hilfestellung beim Suchen und Finden der besten Gartenschere zu leisten, der folgende ratgebende Beitrag zum Thema Gartenschere.

Worauf solltest du beim Kauf einer Gartenschere achten?

Vor einem Kauf sollte der Nutzer einer Gartenschere immer erst überlegen, welche Pflanzen und Bäume er damit schneiden möchte. Denn je nach Bedarf muss eine bestimmte Schere gewählt werden. Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Gartenscheren im Fachhandel.

Hier eine kleine Auflistung guter Gartenscheren und deren Verwendungszweck:

– die „Gardena Comfort Gartenschere“: Dies ist eine Bypass-Schere und hat einen schmalen Schneidekopf, Nutzung: gut zum Schneiden von Blumen, Gräsern, jungen Trieben und Reben

– die „Fiskars Rollgriff“ Gartenschere: Diese hat einen Bypass-Rollgriff, Nutzung: sehr gut zum Schneiden von Blumen, frischem Grün, Gras und Rosengewächsen

– „Wolf-Garten SB-2-schneidige Gartenschere Professional“: sehr robuste und stabile Schere mit Aluminiumgriffen, Nutzung: Schneiden von Schnittblumen, Gräsern, Sträuchern, Zweigen und Ästen

-„Felco Obstbau- und Gartenschere Nr 2 „: Sie hat Klingen aus Werkzeugstahl, Nutzung: Schneiden von saftreichen Pflanzen, Reben und Obstbäumen

Beim Kauf ist vor allem darauf acht zu geben, dass die Schere gut in der Hand liegt, damit Verletzungen ausgeschlossen werden. Außerdem sollte die Gartenschere leicht im Gebrauch und in der Anwendung sein. Sie sollte nicht zu klein, aber auch nicht zu groß für die Hand sein. Es ist wichtig, dass sie so in der Hand liegt, dass sie einfach mit allen Fingern zu bedienen ist. Falls die Schere zu klein sein sollte, ist eine Quetschung der Finger vorprogrammiert. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass auch Linkshänder eine Schere für die linke Hand benötigen.

Es ist sinnvoll, dass die Schere auseinander gebaut werden kann. Das hat den Grund, dass Du die Klingen in der Regel mehrere Male im Jahr schärfen musst.

Auf die Sicherheit ist beim Kauf ebenfalls Wert zu legen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Schere einen Feststellmechanismus besitzt.

Welches Zubehör sollte beim Kauf im Lieferumfang enthalten sein?

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist es, dass beim Kauf die verschiedenen Ersatzteile und das Zubehör im Lieferumfang enthalten sind. Das sind vor allem die passenden Klingen, Verschlüsse und die verschiedenen Verschleißteile. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit bei guten Modellen, die Ersatzteile im Fachhandel käuflich zu erwerben.

Woran erkennst du, ob eine Gartenschere gut oder schlecht ist?

Es ist vor allem wichtig beim Kauf eine etwas bessere Schere zu wählen, die auch dementsprechend teurer sind. Diese Scheren sind besser verarbeitet und halten auch besser. Unter 20 EUR solltest Du keine Schere kaufen. Bei günstigen Modellen ist die Gefahr einer Verletzung des Nutzers größer.

Welche unterschiedlichen Gartenscheren gibt es und welche sind für welche Arbeit am besten?
Hier spielt vor allem die Verarbeitung der einzelnen Teile eine wichtige Rolle bei der Handhabung einer Gartenschere. Denn nichts ist unangenehmer als eine unbequeme Nutzung durch schlechte Qualität der Gartenschere. Es sollte vor allem auf den Griff, die Messer und Klingen und die Hebemechanik geachtet werden.

Der Griff

Sehr wichtig beim Kauf einer guten Gartenschere ist vor allem die Ergonomie des Griffes. Es ist in der Praxis so, dass die Öffnungsweite des Griffs bei den einzelnen Gartenscheren unterschiedlich ist. Das ist schlecht, da die Hände von den einzelnen Nutzern unterschiedlich sind und daher auch von der Öffnungsweite variieren. Wenn diese zu groß ist, ist das Arbeiten mit der Gartenschere unangenehm in der Handhabung. Deshalb ist es hier sinnvoll, dass Du beim Kauf darauf achtest, dass die Griffgröße und die Öffnungsweite verstellbar sind. Das ist auch vorteilhaft, wenn mehrere Leute die gleiche Gartenschere nutzen.

Des Weiteren ist die Griffergonomie ein weiteres wichtiges Kriterium beim Kauf einer Gartenschere. Gerade die hochwertigeren Modelle der Gartenscheren sind hier mit Kunststoffgriffen und bestimmten Einlagen versehen. Das hat den Vorteil, dass die Gartenschere gut in der Hand liegt und die Arbeit stark erleichtert.

Außerdem gibt es einige Anbieter, die die Gartenscheren mit einem Rollgriff verkaufen. Dies hat den Vorteil, dass diese Modelle sehr ergonomisch sind. Die Rollgriffe drehen sich beim Schließen und Öffnen der Gartenscheren. Jedoch hat diese Qualität auch seinen Preis. Diese Gartenscheren sind sehr teuer. Dennoch sind diese besonderen Gartenscheren für Personen zu empfehlen, die viel und oft damit arbeiten müssen. Das heißt, Gärtner sind mit diesem Werkzeug gut bedient.

Die Klingen und Messer

Auch die Klingen sind von Gartenschere zu Gartenschere unterschiedlich. Es gibt derzeit unterschiedliche Klingen und Messer für die im Fachhandel erhältlichen Modelle. Aber der größte Unterschied sind die Messer an den Gartenscheren. Entweder quetschen sie die Pflanzen stumpf oder schneiden sie sie sauber ab.

Hier gibt es verschiedene Varianten. Es gibt beispielsweise die „Bypass-Scheren“. Das sind Scheren, die oberhalb eine Klinge haben die an der Gegenklinge vorbeistreift. Das hat den Vorteil, dass die Pflanzen exakt und sauber gekürzt und abgeschnitten werden können.
Diese Scheren sind vor allen zum Schneiden von Blumen, Gras, Pflanzen und ganz besonders für den exakten Rosenschnitt geeignet. Deshalb heißen sie auch umgangssprachlich Rosenscheren oder auch Grasscheren. Sie sind besonders gut geeignet für einen Pflanzenschnitt auf dem Balkon oder der Terrasse.

Falls Du vorhast hier ein gutes Modell zu kaufen, kannst Du sicher sein, dass sich die Widerlager und Klingen austauschen lassen. Deshalb ist die Lebensdauer dieser Scheren sehr lange. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass diese Scheren meist nicht zum Schneiden von Ästen geeignet sind.

Hierfür sollten andere Scheren verwendet werden. Diese heißen „Amboss-Scheren“. Bei diesen Modellen funktioniert die Schneidetechnik anders. Die Klinge setzt auf einer Klingenplatte auf. Die Schere ist allerdings nur dazu geeignet unsaubere Schnitte von Ästen zu gewährleisten. Hier besteht die Gefahr einer Verletzung durch den Nutzer.

Deshalb sollte mit der Amboss.Schere das Schneiden von bestimmten Pflanzen vermieden werden. Sie eignet sich aber auch sehr gut für das Schneiden von Sträuchern. Deshalb hat dieses Modell auch den Namen Strauchschere bekommen.

Die Hebelmechanik und die Gelenkmechanik

Zusätzlich zu der Amboss Schere gibt es ebenfalls andere Modelle, die auf die Gelenkmechanik und Hebelmechanik spezialisiert sind. Sie haben auch eine bestimmten Stufenmechanismus. Hier ist die Bedienung ein wenig anders. Dies Scheren muss Du am Griff mehrmals drücken. Dadurch ist es Dir möglich, auch dickere Zweige und Äste vom Baum zu schneiden. Diese Technik ermöglicht es dem Nutzer, dass die Kraft verteilt wird und dadurch weniger Energie aufgewendet werden muss. Das ist sehr arbeitserleichternd.

Deshalb eignen sich diese Gartenscheren vor allem für Leute, die weniger Energie und Kraft in der Hand haben. Die gleiche Funktion haben Gartenscheren mit einer speziellen Beschichtung an der Klinge. Sie gleiten viel besser beim Schneiden durch das Holz und sind daher viel leichter in der Benutzung, als Scheren ohne Beschichtung.

Gerade zum Schneiden von sehr harten Zweigen eignet sich die Ratschenschere sehr gut. Diese ist der Amboss-Schere vom Aufbau sehr ähnlich. Gerade beim Schnitt von Obstbäumen ist diese Schere sehr gut geeignet und zu empfehlen.

Ganz besonders luxuriös sind die akkubetriebenen Gartenscheren, die mit einer Hand zu bedienen sind. Bei diesen Scheren lässt sich der Schneidekopf verdrehen. Das hat den Vorteil, dass der Nutzer dadurch auch an schwer zu erreichende Stellen gelangen kann. Allerdings ist diese Schere eher kostenintensiv, genau wie die elektrische Gartenschere. Deshalb ist sie nur für Personen, die sie oft nutzen, zu empfehlen.

Wie pflegt du eine Gartenschere nach dem Kauf richtig?

Wenn Du eine Gartenschere regelmäßig im Gebrauch hast, ist die Pflege sehr wichtig. Schließlich kannst Du mit ihr den ganzen Tag deinen Garten wunderbar unkrautfrei halten. Sie schneidet Dir alles weg, was stört. Je mehr desto besser und allmählich bekommt Dein Garten durch den Gebrauch der Gartenschere ein ganz neues und gepflegtes Erscheinungsbild. Nach dem Arbeiten mit der Schere ist die Reinigung sehr wichtig, damit die Schere auch lange ihren Dienst tut und nicht kaputt geht.

Die Schere sollte auf jeden Fall immer nach jeder Nutzung gereinigt werden. Dies ist Pflicht. Gerade wenn Du täglich in deinem Garten arbeitest, ist die richtige Pflege sehr wichtig, damit Du lange etwas von der Schere hast. Die Reinigung sollte mit einem feuchten und einem trockenen Tuch erfolgen. Mit dem feuchten Tuch wird die Schere grob gereinigt. Hiermit kannst Du die Äste und Blätter gut entfernen. Anschließend wird mit dem trockenen Tuch die Schere bzw. das Messer, die Scharniere und die Klinge trocken gerieben. Dabei auf die Finger achten.

Hinterher sollten die Schneideflächen der Schere mit Alkohol oder auch mit Spiritus gereinigt werden. Dies dient in erster Linie dazu, die Krankheitserreger abzutöten und eine Übertragung auf andere Pflanzen zu verhindern. Gerade beim Rosen schneiden ist dies wichtig, da sich hier schnell Viren und Pilze verbreiten. Also, als erstes mit Alkohol abwischen und im Anschluss mit etwas Öl einreiben und ruhen lassen. Damit sehen Deine Klingen immer gepflegt und wie neu aus.

Ebenfalls solltest Du die Griffe der Schere von Schweiß und Fett befreien und gründlich reinigen. In diesem Fall sind vor allem fettlösliche Mittel sehr hilfreich. Es empfiehlt sich Spülmittel zu verwenden. Hier ist es gleich, wie bei den Messern. Erst mit einem feuchten Tuch und anschließend mit einem trockenen Tuch reinigen.

Auch das Scharnier der Schere sollte ab und zu geölt werden, damit es nicht klemmt und weiterhin funktioniert.

Zum Schluss sollten die Klingen ab und zu geschliffen werden, damit die Schere auch weiterhin sehr gut schneidet. Hierzu gibt es für jedes Modell eine genaue Bedienungsanleitung, in der der Ablauf genau steht und die Funktionsweise erklärt ist. Es gibt außerdem auch Modelle, bei denen die geeignete Ausrüstung bereits im Lieferumfang enthalten ist. Dies kann beim Kauf von im Vorfeld berücksichtigt werden.

Bei teuren Gartenscheren ist es außerdem für den Nutzer sinnvoll eine geeignete Schutzhülle zu kaufen. Dies ist vor allem gut, wenn die Schere nicht gebraucht wird, um diese zu schützen. Der Vorteil an diesen Schutzhüllen ist es, dass sie ebenfalls eine Gürtelschlaufe besitzen, die Du nutzen kannst, um die Schere bei der Gartenarbeit gut unter zu bringen. Das ist vor allem sehr wichtig, wenn Du mehrere Arbeiten im Garten erledigen musst.

Wenn Du alle diese Tipps und Tricks beim Kauf beachtest, kannst Du mit Sicherheit davon ausgehen, dass Du die passende Schere findest und diese bei Dir ein langes Leben haben wird. Die Pflege spielt hierbei ebenfalls eine entscheidende Rolle.