Den perfekten Tellerschleifer finden und kaufen

Der Begriff Tellerschleifer fungiert als Begriff für unterschiedliche Gerätevarianten. Zu den Tellerschleifern zählen sowohl Handschleifgeräte als auch stationäre Schleifgeräte. Der Tellerschleifer bekam seinen Namen durch den runden Schleifteller, den alle diese Geräte gemeinsam haben. Stationäre Tellerschleifmaschinen können auch mehr als einen Schleifteller aufweisen. Je nach Anzahl der Schleifteller werden die Geräte auch als Einscheiben- oder Dreischeiben-Schleifmaschinen bezeichnet. Das Gerät arbeitet mit der Drehbewegung des Schleiftellers, der eine hohe Abtragsleistung garantiert. Der Schleifteller dreht sich lediglich und macht keine zusätzlichen Bewegungen. Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der sollte genau auf den Verwendungszweck des Gerätes achten. Ein Tellerschleifer wird unter anderem dazu verwendet, Lackreste und Anstriche zu entfernen. Wer das Gerät auf dem Parkett zum Abschliff einsetzen möchte, der kann einen Tellerschleifer extra für diesen Zweck sowie eine mobile Variante erwerben. Exakte Planschliffe können kaum mit dem Tellerschleifer durchgeführt werden, dafür sollte besser ein Exzenterschleifer eingesetzt werden.

Wofür wird ein Tellerschleifer verwendet?

Der Tellerschleifer ist in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Dementsprechend sollte bei einem Kauf das Einsatzgebiet berücksichtigt werden. Wer einen Tellerschleifer kaufen möchten, der kann ein stationäres Gerät oder eine Handschleifmaschine erwerben. Die Handschleifmaschinen sind eher für kleine Bereiche gedacht. Sie werden beispielsweise zum Abschleifen von Stuhlbeinen, Tischbeinen sowie Oberflächen mit geringer Fläche genutzt. Ein Standgerät kann zur Bearbeitung größerer Oberflächen genutzt werden und findet häufig im gewerblichen Bereich Einsatz. Für den privaten Bereich bieten sich Kombinationsgeräte an, die vielseitig eingesetzt und verwendet werden können.

Generell kann ein Tellerschleifer zum Glätten von Oberflächen sowie zur Lack- und Farbentfernung genutzt werden. Wer lediglich kleine Oberflächen mit der Maschine glätten sowie bearbeiten möchte, dem reicht in der Regel ein Handgerät.

Wie funktioniert ein Tellerschleifer?

Die Tellerschleifmaschine besitzt einen oder drei rotierende Schleifteller, die in einem bestimmten Neigungswinkel eingestellt werden können. Auf der Schleifscheibe wird ein Schleifpapier befestigt, dessen Körnung vor der Arbeit festgelegt werden sollte. Ebenfalls vor Beginn des Schleifprozesses sollte festgestellt werden, ob das Schleifpapier fest sitzt und ob der richtige Neigungswinkel eingestellt wurde. Wer die richtige Schleifapierkörnung nicht kennt, der kann zunächst mit einer groben Körnung (80) anfangen, um Lacke, Farben oder ähnliches abzuschleifen. Des Weiteren sollte vor der Arbeit festgelegt werden, ob der Gehrungsanschlag mit Anschlagsschiene benötigt wird. Auch Profis nutzen den Gehrungsanschlag mit Anschlagsschiene, um präzise Schleifarbeiten durchführen zu können. Die Einstellungen sollten vorgenommen werden, bevor der Motor gestartet bzw. die Maschine eingeschaltet wird. Nicht jedes Schleifgerät hat identische Sicherheitsvoraussetzungen, weswegen dieser Sicherheitsaspekt der genauen Voreinstellungen beachtet werden sollte.

Der Tellerschleifer wird per Hebel oder Knopf bedient. Hebel umlegen oder einen Knopf drücken (modellabhängig) und das Gerät startet. Die Geschwindigkeit der Schleiftellerrotation kann per Regler eingestellt werden. Die Geschwindigkeit sollte eingestellt werden, bevor der Schleifvorgang beginnt. Zum Schleifen von Oberflächen sollte das Material festgehalten werden. Der Handwerker sollte das Werkstück so anlegen, dass sich die Tellerscheibe zum Werkstück hindreht. Wird das Werkstück falsch angelegt, kann es aus den Händen des Handwerkers geschleudert werden. Wem die Bedienung eines Tellerschleifers auch nach Lesen der Bedienungsanleitung nicht klar ist, der sollte sich die Bedienung in einem Video ansehen. Auch Hersteller geben Tipps, wie ein Modell genutzt werden sollte.

Worauf sollte man beim Kauf eines Tellerschleifers achten?

Mit einem Tellerschleifer können unterschiedlich Materialien be- und verarbeitet werden. Wichtig ist, dass die Maschine dem Schleifvorgang genau angepasst werden kann. Es ist ratsam, nicht den günstigsten Tellerschleifer zu kaufen, sondern auf Qualität und Vorhaben zu achten. Bevor du dich für einen Tellerschleifer entscheidest, solltest du zudem einige, nachfolgend genannte Faktoren beachten.

Gewicht

Ein Tellerschleifer sollte weder zu leicht, noch zu schwer sein. Das richtige Eigengewicht liegt bei etwa 25 kg. Bei diesem Gewicht ist ein sicherer Stand gewährleistet und Sie müssen die Maschine nicht großartig fixieren. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Tellerschleifer Standfüße bzw. Gummifüße besitzt, damit der Untergrund nicht beschädigt wird und das Gerät keinen direkten Kontakt zum Boden hat. Wer eine kleinere Maschine bevorzugt, sollte darauf achten, das Gerät mit Klemmzwingen befestigen zu können. Die handlichen kleinen Varianten sind mobil und können an unterschiedlichen Orten genutzt werden.

Leistung des Motors

Wenn Sie einen Tellerschleifer kaufen möchten, dann ist die Leistung des Motors entscheidend und abhängig vom Einsatzbereich. Bei den meisten Geräten ist ein sogenannter Flanschmotor eingebaut, dessen Leistung bzw. Stärke die Umdrehungen der Schleifscheibe reguliert. Beim Kauf eines Tellerschleifers sollte der Motor mindestens eine Leistung von 750 Watt aufweisen und 1400 Umdrehungen pro Minute schaffen. Es ist wichtig, ein Modell mit einstellbarer Schleifgeschwindigkeit zu wählen. Bei zu hohen und nicht regulierbaren Geschwindigkeiten kann sensibles Schleifmaterial (beispielsweise Holz) Schaden nehmen.

Beim Kauf eines Tellerschleifers sollte generell auf Luftkühlung geachtet werden. Das Gerät sollte eine integrierte Luftkühlung besitzen, damit es auch im Dauerbetrieb nicht kaputt geht bzw. überhitzt. Auch gute Tellerschleifer werden im Betrieb sehr laut und sollten daher nur mit Gehörschutz betrieben werden.

Staubfreies Arbeiten

Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der sollte bei Bedarf darauf achten, dass das Gerät einen Absauganschluss besitzt. An diesen Anschluss kann ein Staubsauger angeschlossen werden, über den anfallender Arbeitsdreck direkt abgesaugt wird. So ist staubfreies Arbeiten möglich, ohne dass Schmutz- bzw. Staubpartikel in den Raum gewirbelt werden. Selbst wenn das Gerät einen Absauganschluss besitzt, sollte nicht ohne Mundschutz gearbeitet werden. Alte Lack- und Farbpartikel können eingeatmet werden und gesundheitliche Probleme verursachen. Gute Tellerschleifer besitzen eine Staubsaugervorrichtung, die ein- und ausgeschaltet werden kann.

Tischgröße und Tischfunktion

Präzise Arbeiten können nur mit einem Tellerschleifer durchgeführt werden, wenn die Tischgröße an die Größe der Maschine angepasst ist und wenn das Gerät eine durchgehende Nut besitzt. Die durchgehende Nut für den Winkelanschlag sollte also integriert sein. Des Weiteren sollte der Tellerschleifer einen Tisch besitzen, der kippbar ist. In der Regel lässt sich bei den kippbaren Varianten der Neigungswinkel einstellen. Gute Geräte besitzen eine Zahnrastung, die das Ablesen des Winkels ermöglicht. Auch hier gilt es, nicht zu günstig kaufen, um nicht noch extra den Winkel nachmessen zu müssen.

Schleifteller

Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der wird bei der Modellauswahl feststellen, dass es unterschiedlich große Schleifteller gibt. Die Schleifteller, auch Schleifscheiben genannt, besitzen Größen von 300 mm, 400 mm oder mehr. Wer den Tellerschleifer für kleinere Schleifarbeiten, beispielsweise im Modellbaubereich, benötigt, dem reicht in der Regel ein kleiner Schleifteller mit einer Größe von 300 mm.

Faktor Schleifpapier

Schleifpapier können Sie in unterschiedlichen Körnungen sowie Größen erhalten. Sie haben die Wahl zwischen feinem oder grobem Schleifpapier und Varianten mit Silikonfolie oder Klett. Welches Schleifpapier Sie auch verwenden möchten, es muss größentechnisch auf die Schleifscheibe passen, um nicht zum Sicherheitsrisiko zu werden. Achten Sie beim Kauf des Schleifpapiers auch auf die Befestigungsvariante. Die Schleifscheibe des Tellerschleifers kann mit Silikonfolie oder Klett als Befestigung ausgestattet sein.

Klett als Schleifpapierbefestigung

Klett ist als Befestigung insgesamt günstiger. Wer den Tellerschleifer häufig einsetzt, fährt mit der Befestigungsvariante Klett preisgünstiger. Des Weiteren ist der Wechsel des Schleifpapiers schnell und einfach durchgeführt. Das benutzte Schleifpapier muss nur von der Schleifscheibe abgezogen werden und das neue Schleifpapier muss einfach aufgesetzt werden. Einziges Manko der Klettbefestigung ist, dass die Klettflächen sich mit der Zeit lösen können, wenn beispielsweise die Beläge zu heiß werden.

Silikonfolie als Schleifpapierbefestigung

Silikonfolien können mit einer Spachtel abgezogen werden. Der Wechsel dauert in der Regel etwas länger als bei der Klettbefestigung. Die Schleifscheibe ist mit Silikonfolienbefestigung allerdings selbstklebend. Wenn Probleme beim Abziehen des Schleifpapiers auftauchen, dann kann ein Heißluftfön Abhilfe schaffen. Verbleiben Kleberückstände nach dem Abziehen auf der Schleifscheibe, sollten diese mit einem Lösungsmittel von der Schleifscheibe entfernt werden.

Welche Schleifpapierkörnung ist die Richtige?

Schleifpapier ist in verschiedenen Körnungen erhältlich. Wer nicht weiß, welche Körnung er benötigt, sollte eine mittlere bzw. gröbere Körnung bevorzugen und damit beginnen z.b. Körnung 80. Körnungen von 60, 80, 150 sowie 140 sind Standard.

Faktor Sicherheit

Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der sollte auf geprüfte Ware achten. Es sollte ein Prüfsiegel vorhanden sein und der Tellerschleifer sollte einen Notschalter besitzen. Der Notschalter stellt einen zusätzlichen Schutz dar, der im Notfall sinnvoll ist. Des Weiteren sollte der Schleifteller einen extra Schutz besitzen. Wenn Sie Ersatzteile für Ihren Tellerschleifer benötigen, dann sollten diese grundsätzlich beim Hersteller bezogen werden. Ersatzteile von alternativen Bezugsquellen könnten schlecht verarbeitet sein und im schlimmsten Fall zu Verletzungen führen.

Vor- und Nachteile eines Tellerschleifers

Tellerschleifer sind hervorragend geeignet, um Lack- und Farbreste, beispielsweise von Möbelstücken zu entfernen. Neben Vorteilen, haben die Geräte auch Nachteile. Nachfolgend sind sowohl die Vorteile als auch die Nachteile, die Tellerschleifer haben, kurz zusammengefasst.

Vorteile

– Tellerschleifgeräte sind stabil und sehr robust
– die Maschinen gewährleisten durch ein hohes Eigengewicht einen sicheren Stand
– der Schleifwinkel lässt sich mit den Geräten gut einstellen
– die Maschinen dienen zur Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe (Kunststoff, Glas, Metall, Holz, Gummi)
– gute Maschinen besitzen eine Absaugvorrichtung, durch die kaum Arbeitsdreck anfällt

Nachteile

– stationäre Geräte sind nicht für den mobilen Einsatz geeignet
– Schleifpapierwechsel kann, modellabhängig, problematisch sein
– Tellerschleifer sind laute Geräte und sollten daher mit Gehörschutz verwendet werden
– Modelle, die keine Drehzahlregulierung besitzen, sollten nicht erworben werden

Für wen lohnt sich ein Tellerschleifer?

Ein Tellerschleifer wird vor allem in Werkstätten genutzt. Mit einem solchen Gerät können Stuhl- und Tischbeine schnell und präzise für den Verkauf bearbeitet werden. Die Geräte werden aber auch in Glasmalereien, bei Wohndesigner und in der Metallbranche eingesetzt. Die Einsatzmöglichkeiten sind breit gefächert. Der Tellerschleifer kann durch Wechsel der Schleifpapierkörnung sowie durch Regulierung der Schleifgeschwindigkeit gezielt auf ein Werkstück eingestellt werden.

Tipps für ein optimales Schleifergebnis

Es ist ratsam bei der Bearbeitung eines Werkstückes zunächst mit einer geringen Drehzahl anzufangen und die Drehzahl langsam zu steigern. Gerade zur Bearbeitung von Hölzern (Hart- und Weichholz) sollte keine zu hohe Drehzahl gewählt werden, um das Holz nicht zu verbrennen. Des Weiteren sollte die Drehrichtung beachtet werden. Es gibt Geräte, deren Schleifteller sich im Uhrzeigersinn drehen und Geräte, deren Schleifteller sich gegen den Uhrzeigersinn drehen. Bei einigen Geräten wird die Drehrichtung durch Pfeile angezeigt. Wenn sich der Schleifteller gegen den Uhrzeigersinn bewegt, dann müssen die Arbeiten mit einem Werkstück auf der linken Schleiftischseite durchgeführt werden. Wird die richtige Arbeitsseite nicht beachtet, so kann das Werkstück weggeschleudert werden. Beim Arbeiten mit einem Tellerschleifer sollten die Finger so weit wie möglich von dem Schleifpapier weggehalten werden. Halten Sie das Werkstück nicht ständig an die gleiche Stelle am Schleifteller, damit es nicht verbrennt.

Wo kann ein guter Tellerschleifer gekauft werden?

Tellerschleifer sind in vielen Fach- und Onlineshops zu finden. Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der sollte sich entweder in einem Fachhandel beraten lassen oder diverse Tests im Internet studieren. Die Tester geben gute Geräte an und erläutern, worauf beim Kauf eines Gerätes geachtet werden sollte. Des Weiteren sind auf diversen Online- sowie Testseiten auch Erfahrungswerte mit einzelnen Geräten zu lesen. Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der sollte auf seriöse Internettestseiten und Kundenrezensionen achten.

Welche Schleifmittel benötige ich für meinen Tellerschleifer?

Beim Kauf eines Tellerschleifers sollte bereits ein geeignetes Schleifmittel im Set vorhanden sein. Es ist ratsam, als Schleifmittel das vom Hersteller vorgegebene bzw. angegebene Schleifmittel zu verwenden. Die Bedienungsanleitung sollte ein geeignetes Mittel ebenfalls nennen. Ist das nicht der Fall, sollte der Hersteller selbst nach einem geeigneten Schleifmittel gefragt werden.

Welche Alternativen gibt es zum Tellerschleifer?

Eine Alternative zum Tellerschleifer ist ein Bandschleifgerät. Die Bandschleifgeräte sind ebenfalls für Holz und weitere Materialien geeignet. Zudem gibt es auch speziell ein Metallbandschleifgerät zu kaufen, dass für Metalle genutzt werden kann.

Welches Zubehör gibt es zum Tellerschleifer?

Ein Tellerschleifer kann passend mit Schleifpapier und Schleifmittel als Zubehör geliefert werden. Des Weiteren sollte der Hersteller Ersatzteile für einen Tellerschleifer bieten und diese über Jahre verkaufen. So sollte beispielsweise ein Schleifteller bzw. eine Schleifscheibe bei Bedarf nachgekauft werden können.

Wie kann ich meinen Tellerschleifer reinigen?

Das Gerät vom Strom nehmen und anschließend mittels Druckluft reinigen. Am Besten kann das Gerät draußen per Druckluft (z.b. im Hof) gereinigt werden. Geräte mit Absauganschluss saugen den entstehenden Arbeitsdreck weg und lassen nicht so viel Dreck entstehen. Verschlissenes Schleifpapier lässt sich ebenfalls schnell wechseln.

Tellerschleifer – Fazit

Wer einen Tellerschleifer kaufen möchte, der hat die Wahl zwischen mobilen und stationären Geräten. Stationäre Geräte sind in der Regel mit einem oder drei Schleiftellern ausgestattet und besitzen eine hohes Eigengewicht. Das hohe Eigengewicht ermöglicht einen festen Stand und eine sichere Arbeit. Mobile Geräte müssen speziell über Klemmen fixiert werden und sind in der Regel für kleinere Arbeiten (Modellbau) geeignet. Ein Tellerschleifer ist ideal zur Entfernung von Farb- bzw. Lackresten und kann für Holz, Metall, Glas und weitere Materialien genutzt werden. Beim Kauf der vielseitigen Geräte sollte auf Motorleistung, Drehzahl- und Drehzahlregulierung sowie auf die Sicherheitseigenschaften des Gerätes geachtet werden. Es ist ratsam, einen Tellerschleifer im Fachhandel zu kaufen oder sich durch Testseiten über gute Geräte zu informieren.