Stromgenerator Test: Die besten Stromgeneratoren im Vergleich

stromgeneratorEin Stromgenerator ist eine Art Mini-Kraftwerk, das elektrischen Strom erzeugt. Man könnte es auch als Gegenstück zu einem Elektromotor bezeichnen. Da der Elektromotor die elektrische Energie in eine Bewegungsenergie umwandelt, erzeugt der Stromgenerator die elektrische Energie durch eine antreibende Bewegungsenergie.

Wozu wird einen Stromgenerator benötigt?

Im Normalfall kommt ein Stromgenerator erst im Notfall zum Einsatz. Nämlich genau da, wo es keinerlei Steckdosen oder ähnliches gibt und eine gewöhnliche Kabeltrommel nicht mehr ausreichend ist oder es immer wieder zu auffälligen Stromausfällen kommt. Vor allem für Besitzer von Booten, Wohnmobilen, Wohnwagen oder auf der Baustelle kann ein Stromerzeuger sehr hilfreich sein.

Vorschau
Testsieger
Berlan Benzin Stromerzeuger BSTE3000 - 2800 Watt
Preis-Tipp
SUAOKI Power Station 150Wh Quiet Gas frei Solar Generator QC3.0 UPS Lithium-Netzteil mit 220V...
Hochwertig
Honda Campingbedarf Stromgenerator EU 10I, 32717
Titel
Berlan Benzin Stromerzeuger BSTE3000 - 2800 Watt
SUAOKI Power Station 150Wh Quiet Gas frei Solar Generator QC3.0 UPS Lithium-Netzteil mit 220V...
Honda Campingbedarf Stromgenerator EU 10I, 32717
Kundenbewertung
Preis
208,95 EUR
117,99 EUR
846,49 EUR
Testsieger
Vorschau
Berlan Benzin Stromerzeuger BSTE3000 - 2800 Watt
Titel
Berlan Benzin Stromerzeuger BSTE3000 - 2800 Watt
Kundenbewertung
Preis
208,95 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
SUAOKI Power Station 150Wh Quiet Gas frei Solar Generator QC3.0 UPS Lithium-Netzteil mit 220V...
Titel
SUAOKI Power Station 150Wh Quiet Gas frei Solar Generator QC3.0 UPS Lithium-Netzteil mit 220V...
Kundenbewertung
Preis
117,99 EUR
Weitere Infos
Hochwertig
Vorschau
Honda Campingbedarf Stromgenerator EU 10I, 32717
Titel
Honda Campingbedarf Stromgenerator EU 10I, 32717
Kundenbewertung
Preis
846,49 EUR
Weitere Infos

Auch im Hobby- oder Freizeitbereich kann der Stromerzeuger bei Gartenpartys oder beim Campen seinen Zweck erfüllen. Denn ein Stromgenerator bringt stets eine gewisse Unabhängigkeit mit. Stromerzeuger werden auch sehr oft in der Landwirtschaft eingesetzt. Dort werden sie oft als Stromversorger für Weidezäune eigesetzt. Wiederum haben Notstromaggregate die Aufgabe, die Stromversorgung durchgehend zu gewährleisten. Sollte es zu einem Stromausfall kommen, wir die Stromversorgung über das Notstromaggregat übernommen. Daher sind Notstromaggregate für bestimmte Betriebe unverzichtbar, wie zum Beispiel in Fußballstadien, Krankenhäuser, IT-Firmen und viele weitere.

Wann wird ein Stromgenerator benötigt?

Die Frage, wann ein Stromgenerator benötigt wird, kann im gewerblichen sowie im privaten zu vielen Antworten führen. Die häufigsten Einsätze findet der Stromgenerator, wenn kein Zugang zu einem öffentlichen Stromnetz besteht, das öffentliches Stromnetz von der Leistung her zu schwach ist und für der Absicherung bei einem möglichen Stromausfall.

Leistung eines Stromgenerators

Damit du an die benötigte Leistung kommst, solltest du auch eine gute Kenntnis von den Geräten haben. Daher sollte folgendes unterschieden werden: Die Art des Verbraucher-Gerätes und die entsprechend benötigte Leistung. Dabei stehen bei Voraussetzungen in einem engen Zusammenhang. Dabei wird grundsätzlich in vier verschiedenen Formen von Verbrauchern unterschieden: Ohmsche Verbraucher, Induktive Verbraucher, Kapazitive Verbraucher und sensible elektronische Geräte. Die ohmschen Verbraucher sind zum Beispiel Elektroheizungen, Glühbirnen und weiteres Geräte, die Energie aufnehmen und nahezu komplett in eine Energie wie Licht oder Wärme umwandeln.

Gerade bei solchen Geräten brauch man kaum etwas zu beachten. Der Stromgenerator sollte immer mehr Leistung entwickeln können, was letztendlich wirklich verbraucht wird. Wenn man beispielsweise eine Herdplatte mit einem Wert von 800 Watt betreiben möchte, dann addiert man ein Viertel, also 200 Watt, so dass rechnerisch der Generator eine Mindestleistung von 1000 Watt haben sollte. Induktive Verbraucher sind unter anderem Rasenmäher, Bohrmaschine, Waschmaschine und viele weitere.

Diese Art von Geräten werden mit einem Elektromotor betrieben und für den Start den Anlaufstrom, der wiederum nach Alter oder einem eingebauten Begrenzer für Anlaufstrom bis zu acht Mal höher sein kann, als der im späteren Betrieb verbraucht Nennstrom. Das bedeutet wiederum, dass das Notstromaggregat eine entsprechend hohe Leistung haben sollte. Obwohl in diesem Punkt verschiedene Angaben im Umlauf sind, solltest du bei modernen Geräten normalerweise die sechsfache Dimensionierung wählen. In der Regel haben diese einen Einschaltstrombegrenzer, der wiederum diese Problematik etwas eindämmt.

Kapazitive Verbrauchergeräte werden als Schaltnetzteile oder Kondensatoren bezeichnet. Diese besitzen aufgrund ihrer „Ladefunktion“ sehr kritische Verbraucher. Hierbei solltest du die jeweiligen Herstellerangaben beachten. Sehr sensible elektronische Geräte sind Verbraucher, die vor allem sehr „sauberen“ Strom für sich benötigen. Das betrifft vor allem Computer, Fernseher und HiFi-Anlagen. Gerade die Art von Geräten kann bei den Spannungsschwankungen äußerst schnell einen Schaden nehmen oder sogar ganz gänzlich kaputt gehen.

Den richtigen Stromgenerator für den richtigen Einsatz

Die Wahl für den richtigen Generator ist immer abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen. Für einen privaten Einsatz wird eher ein kleiner, meist benzinbetriebener Stromerzeuger empfohlen, der maximal ein Kilowatt Leistung aufweist. Damit kannst du problemlos unter anderem Multimediageräte, Beleuchtungskörper oder elektrische Werkzeuge betreiben. Diese Art von Stromgeneratoren ist handlich, sowie klein und eignet sich nicht zur häuslichen Notstromversorgung.

Ein Betrieb von benzinbetriebenen Generatoren ist in geschlossenen Räumen vom Gesetzgeber jedoch nicht erlaubt. Mittlere Benzin-Stromgenerator können knapp zwei bis drei Kilowatt leisten und eignen sich daher optimal zur Stromversorgung von Waschmaschinen, Wäschetrockner sowie ähnlich große Geräte. Auch dieser Generator ist handlich und klein und sollte nicht als Notstromversorgung genutzt werden. Auch bei diesem Gerät gilt, dass ein Benzingenerator nicht in geschlossen Räumen genutzt werden darf.

Mittlere Stromgeneratoren, die dieselbetrieben laufen, leisten fünf Kilowatt und dürfen wiederum in Räumen verwendet werden. Diese Form von Stromgeneratoren ist deutlich schwerer und unhandlicher. Große, stationäre Dieselgeneratoren eignen sich vor allem zur gewerblichen und häuslichen Notstromversorgung. Diese dürfen jedoch nur von Fachfirmen installiert und angeschlossen werden.

Welche Geräte mit welchem Stromgeneratorbetrieben werden sollte, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: Die Strom- und Spannungsqualität sowie die Leistung des Stromgenerators in Verbindung mit dem Verbrauch des Gerätes, dass mit Strom versorgt werden soll. Dabei sollte die Leistung in der Regel ein gutes Drittel über dem Verbrauch des Gerätes liegen, um einen sicheren und störungsfreien Betrieb zu garantieren. Im Winter solltest du bei der Nutzung eines Stromerzeugers jedoch Vorsicht walten lassen, da es bei Nässe und Feuchtigkeit zu Kurzschlüssen kommen kann.

Worauf solltest du bei der Nutzung noch achten?

Bevor man sich für einen Generator entscheidet, sollte gut überlegt werden, wie häufig und durchgängig der Stromgenerator eingesetzt wird. So sind günstige Modelle in der Regel ausreichend, wenn der Stromerzeuger nur für wenige Stunden genutzt wird.

Benötigst du mit dem Generator jedoch eine höhere Leistung, dann solltest du nach stärkeren Geräten mit mehr Leistung suchen. Diese sind zwar deutlich teurer, jedoch auch langlebiger. Soll der Stromgenerator nur zu Hause für den Fall eines Stromausfalls verwenden werden, dann muss darauf geachtet werden, dass viele Geräte im Haushalt sehr sensibel auf die Stärke des zugeführten Stroms reagieren. Zum Beispiel die Qualität des Klangs einer Stereoanlage, Fernsehers oder PCs brauchen eine sehr stabile Frequenz und hochwertige Spannung, um entsprechend effizient genutzt zu werden. In diesem Fall bietet sich ein Inverter Stromerzeuger an.

Stromgenerator, Kraftstoffverbrauch und Betriebsstunden

Kleinere Generatoren leisten in der Regel knapp 500 Watt und reichen völlig aus, um Geräte mit einem geringen Energiebedarf zu versorgen, wie zum Beispiel kleine Musikanlagen oder Lichterketten. Willst du mehr Energie erzeugen, dann ist es ratsam, einen Generator mit einer Leistung von 2.000 Watt anzuschaffen, damit kein Stromausfall riskiert wird.

Eine maximale Leistung richtet sich nach der größten Stromabgabe, die wiederum von dem Gerät über 20 Minuten hinweg konstant erzeugt wird. Die Dauerleistung dagegen bezieht sich auf die Leistung über einen langen Zeitraum hinweg. Dabei sollte diese knapp 90 Prozent der maximalen Leistung betragen. Ob eine maximale Leistung oder eine Dauerleistung entscheidender ist, hängt jedoch vom individuell geplanten Einsatz ab. In der Regel ist eine Dauerleistung jedoch relevanter. Der Kraftstoffverbrauch ist von der Generator-Leistungsklasse sowie dessen Auslastung in der Regel abhängig.

Beispielsweise ist ein Generator, dessen Leistung bei knapp zwei Kilowatt liegt und einen Liter verbraucht, recht sparsam. Bei einer Inverter-Technik kann sich der Stromgenerator dem Verbraucher mit der vorhandenen Motordrehzahl anpassen. Daher kann ein gutes Motorenmanagement viel Kraftstoff sparen.

Die unterschiedlichen Arten von Stromgeneratoren

Bei den Stromgeneratoren wird zwischen vier Varianten unterschieden. Der Stromgenerator mit Benzin, der Stromerzeuger mit Diesel, der Stromgenerator mit Gas und der Inverter Stromgenerator. Bevor du dich entscheidest, einen Stromgenerator zu kaufen, solltest du dir zunächst bewusst sein, welchen Typ von Gerät du benötigst.

Je nach Einsatz, der gewünschten Gerätegröße und der Leistung eines Generators kannst du Vor- und Nachteile bei den verschiedenen Angeboten erkennen. Grundsätzlich kann man festgehalten, dass ein klassischer Stromerzeuger für den Gebrauch zu Hause mit einem entsprechenden 230 Volt Anschluss ausgestattet ist. Somit können alle gewöhnlichen Geräte mit einem Eurostecker betrieben werden.

Vor- und Nachteile eines benzinbetriebenen Stromgenerators

Der größte Vorteil eines benzinbetriebenen Generators liegt vor allem in seiner hohen Dauerleistung bei einem gleichzeitig geringen Verbrauch. Im heimischen Gebrauch ist Benzin in der Regel der meist genutzte Kraftstoff von mobilen Stromerzeugern. Benzinaggregate sind jedoch nicht so besonders leistungsstark, wie ein Generator, der mit Diesel betriebenen wird. Dennoch eignet er sich für den privaten oder semi-professionellen Einsatz. Ein Generator, der mit Benzin betriebenen wird, ist in der Regel deutlich preisgünstiger und weniger schwer. Ebenso aus Gründen der Einfachheit und Kompaktheit werden diese Geräte bezüglich ihrer Bedienung gegenüber Erdgas- oder Dieselantrieb vorgezogen. Auch bei sehr niedrigen Temperaturen können die Generatoren zum Einsatz kommen.

Die Vorteile eines benzinbetriebenen Stromgenerators: Preisgünstig, kompakt, leicht, einfache Bedienung, geeignet für den Einsatz bei niedrigen Temperaturen sowie vollkommen ausreichend für privaten- und semi-professionellen Gebrauch. Wer also ein kleines Gerät für die heimischen Arbeiten benötigt, der sollte sich einen benzinbetriebenen Stromgenerator kaufen.

Die Nachteile eines benzinbetriebenen Stromgenerators: In geschlossenen Räumen ist die Nutzung verboten, Benzin muss regelmäßig nachgefüllt werden sowie unregelmäßige. Stromschwankungen.

Weiterhin solltest du wissen, dass Benzin im Laufe der Zeit auch altern kann. Liegt beim Generator eine unregelmäßige Nutzung vor, dann solltest du das Benzin vor einem erneuten Gebrauch ersetzen, um mögliche Schäden zu vermeiden. Wie schon beschrieben kann es bei Benzingeneratoren häufig zu kleinen Stromschwankungen kommen, was die Folge einer geringen Stromqualität haben kann. Für technische Geräte, die wie Laptops oder HiFi-Anlagen auf diese Schwankungen empfindlich reagieren können, wird daher ein Generator mit Inverter-Technik empfohlen.

Vor- und Nachteile eines dieselbetriebenen Stromgenerators

Ein Stromgenerator, der mit Diesel betrieben wird, ist vor allem zu stärkerer Leistung fähig und eignet sich in der Regel für lange Laufzeiten sowie in geschlossenen Räumen. Ein großer Stromgenerator mit einem 400 Volt-Anschluss und einem 5000 Watt Leistungsausgang betreibt man in der Regel mit einem Dieselmotor. Damit kann man optional gleich mehrere Geräte an den Generator anschließen.

Bei Benzingeneratoren wiederum können meistens nur zwei Geräte parallel angeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil ist die lange Laufzeit des Diesels, so dass er nicht so häufig ausgewechselt werden muss. Darüber hinaus haben sie geringere Betriebskosten gegenüber den anderen Antriebsarten. Die Vorteile eines dieselbetriebenen Stromgenerators: Lange Laufzeiten, hohe Leistung, mehrere Endgeräte parallel anschließbar, nutzbar in geschlossenen Räumen, längere Lebensdauer und günstige Betriebskosten.

Die Nachteile eines dieselbetriebenen Stromgenerators: Höhere Anschaffungskosten, erhöhte Schallemissionen und mögliche Stromschwankungen. Die genannten Vorzüge wirken sich allerdings nachteilig auf einen höheren Geräuschpegel und höhere Anschaffungskosten aus. Weiterhin ist ein dieselbetriebener Notstromaggregat ebenfalls von Stromschwankungen betroffen. Daher sollte auch dieser nicht für die Versorgung von besonders empfindlicher Technik genutzt werden.

Vor- und Nachteile eines gasbetriebenen Stromgenerators

Als weitere Alternative gibt es auch Stromgeneratoren, die mit Erdgas laufen. Bei einem Gasgenerator hast du es mit einer umweltschonenden und günstigen Variante zu tun. Diese Generatoren kommen oft in der Industriebranche zum ihrem Einsatz und daher auch häufig als Notstromaggregate genutzt. Es sind jedoch ebenfalls transportable Stromgeneratoren erhältlich, die mit Propan- oder Butangas funktionieren.

Vor allem bietet sich hierbei die Stromversorgung bei Outdoor- oder Campingurlaub an. Ist ein Gasanschluss vorhanden, kann das Erdgas- Notstromaggregat vor allem zur Beheizung von Geschäfts- und Wohnräumen genutzt werden.

Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass der Einbau von einem Gasgenerator in geschlossenen Räumen, wie auch in einem Wohnmobil, unter anderem eine ausreichende Belüftung fordert. Die Vorteile eines gasbetriebenen Stromgenerators: Preisgünstig, umweltschonend, kaum eine Geruchsbildung, unbegrenzte Lagerung, sauberer und sicherer Umgang mit Erdgasflaschen und geringe Schallemissionen.

Die Nachteile eines gasbetriebenen Stromgenerators: Das Erdgas ist nur nutzbar, wenn eine Erdgasleitung vorhanden ist, Gasleitungen dürfen ausschließlich von Fachkräften verlegt werden und kann nicht auf Vorrat besorgt werden. Grundsätzlich hat die Verwendung von Erdgasen hat den Vorteil, dass man sie fast unbegrenzt lagern kann, ohne dass sie einer Alterung unterliegen.

Weiterhin verbrennt das Gas ohne sonderliche Geruchsbildung und Rückstände. Daher ist der Umgang mit Erdgasflaschen sehr sauber und sicher. In Verbindung mit einem Inverter Stromgenerator machen Gas-Generatoren jedoch nur wenig Lärm. Bei Installationen am Wohnmobil oder in Innenräumen kann man auf Wunsch außerdem mit einer Schallisolation weitere zusätzliche Lautstärke reduzieren.

Vor- und Nachteile eines Inverter Stromgenerators

Ein Inverter wird auch als Wechselrichter bezeichnet. Dabei filtert der Inverter den erzeugten Strom, damit ein „sauberes“ sinusförmiges Endprodukt generiert wird. Diese Form eines Generators wandelt den Gleichstrom in einen Wechselstrom um. Dabei erzeugt er eine sinusförmige und konstante Wechselspannung in Form einer Frequenz, die man auch für technisch sehr empfindliche Geräte, wie zum Beispiel Laptops, Fernseher oder HiFi-Anlagen) bei einer hohen Stromqualität nutzen kann.

Da dieser mit der Inverter Technologie arbeitet, besteht mit dieser Technik auch die Möglichkeit, den Generator und den Verbrennungsmotor unabhängig von der Elektrik arbeiten zu lassen. Nur so können unterschiedliche Frequenzen gleichzeitig genutzt werden. Der große Vorteil dabei ist, dass auf diese Weise mögliche Stromschwankungen vermieden werden können. Dabei sorgt eine bessere Stromqualität für eine entsprechende lange Lebensdauer der Endgeräte.

So kann zum Beispiel mit einem Inverter Generator sogar eine Live-Übertragung eines des Fußballspieles im Normalfall beim Campingurlaub garantiert werden. Die Vorteile eines Inverter Stromgenerators: Keine Stromschwankungen, geeignet für technisch Geräte, die empfindlich sind, sehr gute Stromqualität und lange Lebensdauer für Verbrauchsgeräte.

Die Nachteile eines Inverter Stromgenerators: Empfindliche Elektronik bei den Inverter Generatoren und eignen sich bedingt für größere Elektromotoren, die viel Anlaufstrom benötigen, wie zum Beispiel ein Betonmischer, eine Kreissäge, ein Winkelschleifer und viele mehr. Hierbei bietet sich für große Elektromotoren ein synchroner Stromgenerator an. Diese Art von Stromerzeugern ermöglicht einen Betrieb von induktiven Endgeräten, die wiederum zu Beginn einen sehr hohen Strombedarf benötigen. Wenn Du einen passenden Stromgenerator kaufen willst, wirst du schnell merken, dass viele Testsieger dieser Geräte eine Inverter Funktion haben.

Was muss bei der Anschaffung beachtet werden?

Planst du den Kauf eines Stromerzeugers an, sollten bezüglich der Ausstattung einige Punkte unbedingt beachtet werden. Ein besonderes Merkmal sollte natürlich der Leistung gelten, denn diese sollte auf den individuellen Einsatzzweck abgestimmt werden. Dabei nicht nur auf eine maximale Leistung des Generators, sondern noch vielmehr auf die Leistung zu achten, um mögliche Schäden am Gerät zu verhindern.

So sollte auch vor jedem Einsatz zwingend geprüft werden, ob die gesamte Leistung, die wiederum die angeschlossenen Geräte brauchen, unter der permanenten Leistung des Stromgenerators liegen. Das trifft vor allem dann zu, wenn das Gerät für die Erzeugung von Strom bei besonders niedrigen Temperaturen eingesetzt wird. Nur dann ist ein Elektrostarter auch sinnvoll. Denn gerade die Dieselgeneratoren, die mit einem Seilzug ausgestattet sind, können per Hand nur unter hohem Kraftaufwand gestartet werden.

Wichtig ist, dass die Batterie für den Elektrostarter bei sehr kalten Temperaturen, die in den Bereich von Minusgraden gehen, unbedingt ausgebaut und warm sowie auch trocken gelagert werden. So kann im Falle der Nutzung des Stromaggregats sofort und ohne eine Verzögerung das Gerät umgehend gestartet werden. Auch das Betriebsgeräusch solltest du auch nicht ganz außer Acht gelassen werden.

Gerade hierbei ist es wichtig, bei einem geplanten Kauf den späteren Verwendungszweck und Einsatz schon recht genau abschätzen zu können. Stromgeneratoren, die einen konventionellen Antrieb haben, sind in der Regel sehr laut. Vor allem auch dann, wenn du nur wenig Leistung benötigst. Das betrifft auch Wohngebiete, in denen es allerdings zu einem Problem kommen kann.

Hier solltest du einen Abstand von mindestens 100 Metern zu einem bebauten Gebiet eingehalten. Optional sind Inverter Generatoren auch zu empfehlen, die wiederum nach der Leistung unterschiedlich laute Geräusche erzeugen. Ebenso sind beide Arten der Generatoren zudem als gedämpfte und schallgeschützte Geräte erhältlich. Benutzt du den Generator im Freien, wird empfohlen, das Gerät in ein Erdloch zu platzieren, damit das laute Betriebsgeräusch zusätzlich gedämpft wird.

Wer stellt die besten Stromgeneratoren her?

Nachfolgend eine Auflistung der besten Hersteller von Stromgeneratoren:

  • Stromgenerator mit Benzin:
    • Kraftherz
    • Güde
    • Eberth
  • Stromgenerator mit Diesel:
    • Rotek
    • Güde
    • Berlan
  • Stromgenerator mit Gas:
    • K&S
  • Inverter Stromgenerator:
    • Zipper
    • Denqbar
    • Kipor
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...