Streuwagen Test: Die besten Streuwägen im Vergleich

Streuwagen sind vor allem als Salzstreuer für den Winter bekannt. Es gibt allerdings viele Steurwagenarten und die Geräte werden beispielsweise zum Düngen im Garten- und Landwirtschaftsbereich eingesetzt. Selbst für kleine Gärten mit wenig Fläche gibt es Geräte, mit denen die Saat gestreut oder Blumen sowie Rasenfläche gedüngt werden kann. Die Geräte können also zu weitaus mehr Arbeiten genutzt werden als nur zum Winterdienst.

Was ist ein Streuwagen?

Mit einem solchen Gerät können Nutzer gleichmäßig Streugut auf eine Fläche streuen. Egal, ob Winterstreugut, Streusand, Salz, Splitt, Granulat, Saatgut oder Dünger, mit einem Streuwagen kannst du effizient und vor allem zeitsparend arbeiten.

Welche Streuwagen werden unterschieden bzw. welche Einsatzgebiete gibt es?

Die Geräte sind in der Regel nach einem identischen Prinzip aufgebaut und werden nach Einsatzbereich, Antriebs- und Funktionsweise sowie Streumitteleinsatz unterschieden.

Die Geräte bestehen meist aus einem Behälter sowie einem Gestänge, über das der Streuwagen bewegt wird. Für eine gezielte Vorwärtsbewegung sorgen die Räder. Wenn du einen Streuwagen kaufen möchtest, dann solltest du zunächst wissen, für welchen Einsatzbereich das Gerät benötigt wird. Die Geräte werden in folgende Einsatzbereiche eingeteilt:

  • Streuwagen für den Wintereinsatz
  • Streuwagen für den Garten
  • Streuwagen für die Landwirtschaft

Als Streuwagen für den Wintereinsatz sind beispielsweise Handstreuer, Universalstreuer und Zentrifugalstreuer gedacht. Die genannten Streuwagenarten können auch für den Gartenbereich genutzt werden. In der Landwirtschaft kommen Universalstreuer, Zentrifugalstreuer und auch Streuwagen für Aufsitzmäher oder Traktoren infrage.

Die Geräte können allerdings auch nach Antriebs- und Funktionsweise sowie nach Streugut kategorisiert werden. Viele Geräte können für mehr als eine Streugutart genutzt werden, weswegen zunächst die Kategorisierung nach Antriebs- und Funktionsweise sinnvoll ist:

Handstreuer

Handstreuer sind eher für kleine Flächen geeignet und eignen sich beispielsweise für den Gartenbereich, um Saatgut oder Dünger auszustreuen. Auch Sand oder im Winter Salz, kann mit einem Handstreuer gleichmäßig auf eine kleine Fläche verteilt werden. Die Streugeräte sind dadurch gekennzeichnet, dass sie klein und kompakt sind, per Hand bedient werden und keine Räder besitzen. Handstreuer gibt es auch als Universalstreuer, weswegen der Handstreuer beispielsweise auch ein Salzstreuer, Düngerstreuer, Sandstreuer, Splittstreuer oder Saatstreuer (Blumen- und Rasensaatgut) sein kann. Ein Beispiel für einen TOP-Handstreuer ist der Kleinstreuer S von Gardena

Zentrifugalsteuer/Schleuderstreuer

Der Zentrifugalstreuer wird auch als Schleuderstreuer bezeichnet und ist durch rotierende Scheiben gekennzeichnet. Der Zentrifugalstreuer ermöglicht eine große Streubreite und verteilt das Streugut besonders gleichmäßig. Wie bereits der Handstreuer, ist auch der Zentrifugalstreuer als Universalstreuer erhältlich. Das bedeutet, einen universell einsetzbaren Schleuderstreuer kannst du auch als Salzstreuer, Saatstreuer, Düngerstreuer und für weiteres Streugut einsetzen. Die Streugeräte besitzen in der Regel zwei Räder und können per Hand gezogen werden. Ein Beispiel für einen TOP-Schleuderstreuer ist der EasyGreen Universalschleuderstreuer von Substral.

Universalsteuer

Der Universalstreuer ist als Handstreuwagen charakterisiert, der vielseitig einsetzbar ist. Die Geräte können sowohl als Salzstreuer, Düngerstreuer, Saatstreuer, Sandstreuer, Kieselstreuer und für weiteres Streugut benutzt werden. Ein Beispiel für einen TOP-Universalstreuer ist der „Perfekt“ WE 430 von WOLF-Garten.

Streuwagen für die Landwirtschaft

Streuwagen für die Landwirtschaft kaufenWenn du einen Streuwagen für die Landwirtschaft kaufen möchtest, dann liegst du mit einem Streuanhänger richtig. Die Geräte werden elektrisch betrieben. In der Regel werden die Streuanhänger hinter einen Traktor gespannt. Die Geräte werden beispielsweise mit Anhängerkupplung für den Traktor geliefert. Auch in der Kategorie Streuanhänger sind Zentrifugalstreuer und Universalstreuer zu finden. Mit einem solchen Gerät kann ebenfalls Salz, Dünger, Saatgut, Sand und vieles mehr gestreut werden. Ein Beispiel für einen Streuanhänger ist der FX-6S36S von FUXTEC.

Welche Vorteile bieten Universalstreuwagen?

Die Geräte sind vielseitig einsetzbar und können sowohl für Flüssigkeiten als auch für festes Streugut genutzt werden. Als Streugut kommen beispielsweise folgende Substanzen infrage:

Universalstreuwagen sind für Winterdienst sowie den Garten- und Landschaftsbereich gut geeignet. Die Geräte können meist auf dem Rasen sowie auf dem Gehweg genutzt werden.

Worauf sollte bei der Bereifung der Geräte geachtet werden?

In der Regel besitzen die Geräte eine Luftbereifung. Wenn du einen Streuwagen kaufen möchtest, dann solltest du auf ein griffiges Radprofil achten. Eine Gummibereifung mit Profil ist auf einer Rasenfläche und bei Schnee von Vorteil. Wenn du auf matschigem oder generell unwegbarem Gelände streuen musst, dann solltest du auf große und breite Reifen (12 Zoll bspw.) achten.

Welche Antriebsvarianten gibt es bei einem Streugerät?

Wagen zum Streuen können per Hand angetrieben werden oder, wie im Falle von Streuanhängern, elektrisch betrieben werden. Ein Wagen mit handantrieb bedeutet, dass das Gerät über die zu streuende Fläche geschoben oder gezogen werden muss. Dann gibt es noch den Handstreuer, der klein sowie kompakt ist und der zum Streuen in der Hand gehalten wird.

Wie funktioniert ein Streugerät bzw. was sollte beim Einsatz beachtet werden?

Ein Streugerät wird nach Herstellerangaben befüllt und entsprechend der jeweiligen Bedienungsanleitung eingesetzt. Während bei Streugut, wie beispielsweise Streusalz, Sand, Granulat und vielen anderen Streumitteln nicht viel zu beachten ist, sollte vor allem beim Düngen mit einem Streugerät folgendes beachtet werden:

  • nur bei trockenem Wetter düngen
  • leichte Bewässerung nach dem Düngen
  • Streugerät darf nicht auf dem Rasen befüllt werden (Verbrennungen des Rasens möglich)
  • Streugerät muss gleichmäßig bewegt bzw. geschoben werden
  • der Wagen sollte für ein gleichmäßiges Ergebnis einmal quer und einmal längs geschoben werden (in zwei Richtungen)
  • für das Streuen des Düngers in zwei Richtungen (längs und quer) sollte der Dünger in zwei Hälften aufgeteilt werden

Wie ist ein Streuwagen aufgebaut?

Der wichtigste Bestandteil eines Streugerätes ist der Streugutbehälter. Dieser enthält das Streugut und verteilt das Streumittel auf den Untergrund. Die Streumenge, die ausgestreut wird, kann per integrierter Vorrichtung eingestellt werden (Einstellvorrichtung). Ein Wagen für Streugut streut in der Regel erst, wenn die Räder bewegt werden. Des Weiteren sind die Geräte so eingestellt, dass in der Rückwärtsbewegung kein Streugut gestreut wird und somit eine Überdosierung nicht stattfindet. Der Streugutbehälter sollte zwischen 10 und 20 Liter fassen können. Eine Breite von 35 bis 55 cm ist für einen Streugutbehälter optimal.

Die Räder des Streuwagens sollten stabil sein und ein Profil besitzen, um eine gute Bodenhaftung zu erhalten. Bei schlammigem und erdigem Gelände, sollten breite Räder bzw. große Räder (beispielsweise 12 Zoll) an dem Streugerät vorhanden sein. Neben Rädern und Streugutbehälter besitzt ein solcher Wagen auch ein Streuwagengestänge, durch das er zusammengehalten wird.

Ein Streugutwagen weißt auch Bedienungskomponenten wie Schalter und Hebel auf. Die Geräte können unterschiedliche Streumengen ausstreuen. Des Weiteren besitzen die Streugutwagen, modellabhängig auch Streu-Stopp-Einstellungen. Eine integrierte Sandstütze sorgt dafür, dass bei Pausen kein Streugut ausgestreut wird.

Streugutwagen, die per Hand geschoben werden können, besitzen meist ergonomische Griffe und gummierte Räder, um eine möglichst komfortable Bedienung zu gewährleisten. Elektrische Streuanhänger sind mit einer Kupplung ausgestattet, die zu den meisten Anhänger-Kupplungen passt.

Worauf sollte beim Kauf eines Streugutwagens geachtet werden?

Folgende Kriterien sind wichtig, wenn du einen Streuwagen kaufen möchtest:

  • Streubreite: kleine Düngerstreuwagen besitzen Streubreiten von 35 bis 40 cm, große von über einem Meter
  • Streugutbreite für Streugutausbringung auf Sportplätzen/Rasenanlagen sollte zwischen einem Meter bis zu drei Metern liegen
  • Streugutbreiten von über drei Metern für Landwirtschaft geeignet (Agrar-Genossenschaften und Bauern nutzen diese)
  • Streuwagenkörnung: Hersteller geben an, welche Körnungen des Streugutes verwendet werden können
  • wenn die Körnung nicht bekannt ist, dann empfiehlt sich ein Universalstreuwagen.
  • Streubehälter mit Mischvorrichtungen sind wesentlich, wenn verschiedenes Streugut (Dünger + Samen) gemischt werden soll
  • Streugutwagen sollte einfach zu bedienen sein und komfortabel geschoben bzw. gezogen werden können

Was macht einen Streugutwagen besonders?

Mit einem Streugutwagen kann Saatgut, Dünger, Streusalz, Sand und weiteres Streugut gleichmäßig gestreut bzw. ausgebracht werden. Durch das gleichmäßige Ausbringen des Streuguts wird beispielsweise Rasen vor Überdüngung geschützt und das Streugut kann sparsam und effektiv eingesetzt werden. Mit einem Streugutwagen mit Einstellungsmöglichkeiten kann das Streuvolumen bestimmt werden. Gute Geräte besitzen beispielsweise ein Streuvolumen, das mehrfach verstellt bzw. eingestellt werden kann (bspw. bis zu 10-fache Einstellmöglichkeit). Streugutwagen sind als Universalstreuwagen erhältlich, die beispielsweise für den Winterdienst und im Garten sowie für den Landwirtschaftsbereich genutzt werden können.

Welche Marken bzw. Hersteller produzieren gute Streugutwagen?

Es sind zahlreiche gute Hersteller bzw. Marken im Handel erhältlich. Besonders WOLF-Garten (gehört zur US-Unternehmensgruppe MTD), Einhell, Power Plus und Gardena stellen gute Streugutwagen her.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,00 von 5

Loading...