Worauf muss man beim Kauf einer Sense acht geben?

Sense zum Wiese mähenWer einen großen Garten hat, der benötigt nicht immer zwingend einen Rasentrimmer. Mit einer Sense kann jederzeit leise gearbeitet werden. Sie benötigt keine teuren Betriebsstoffe und ist günstig in der Anschaffung. Eine Sense kann in verwinkelten Obstwiesen genauso gut eingesetzt werden wie in Hanglagen. Bei einer großen Fläche solltest du aber immer eine Motorsense kaufen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Sense achten?

FreischneiderDie Qualität einer Sense ist maßgeblich daran beteiligt, wie schnell und sauber eine Arbeit im Garten verrichtet werden kann. Unterschieden wird zwischen Freischneidern und Motorsensen. Ein Freischneider sollte eine Blattbreite von 60 mm und eine Blattlänge von 500 mm haben. Sie muss zum Mähen von Obstbaum-Wiesen, Hecken, Wildkraut und Unkraut genutzt werden können. Der Wurfarm muss kinderleicht an Haltung und Körper zwischen 1,70 m und 1,85 m anpassbar sein. Eine gute Sense ist vorgedengelt und ordentlich geschärft. Selbst wenn Wurzeln oder Steine damit erwischt werden, muss eine Sense diesen Belastungen Stand halten. Wenn du einen Sense kaufen möchtest, dann achte auf ein leichtes Gewicht. Das ist rückenschonender. Eine der besten Sensen ist die Schörkenfux Wildwuchs-Sense. Wenn du ein kontrolliertes Mähen von Wildwuchs und Unkraut vor dir hast, dann solltest du dir diese Sense kaufen. Das Blatt ist kräftiger und kürzer als das Grasblatt. Er ist sehr robust und liegt gut in der Hand.

Vorteile:

Ein Freischneider ist flexibel einsetzbar, liegt gut in der Hand und schafft jede Grashöhe. Er kann für den Wildwuchs, knochiges Geäst, verhölzerte Stengel und Gestrüpp geeignet.

Eine Motorsense ist leistungsstark

MotorsenseBei einer Motorsense sollte die Leistungsfähigkeit hoch sein. Sie sollte für Hecken, Rasen und für Äste geeignet sein. Eine hochwertige Motorsense ist die 4 in 1 Multitool Motorsense. Dieses Gerät verfügt über 3 PS und einem leistungsstarken Benzin Motor. Sie verfügt über die unterschiedlichsten Aufsätze wie zum Beispiel Heckenscheren-Aufsatz, Fadenspule, Sägeblatt, Freischneider mit Dreizahnklinge und arbeitet sehr vibrationsarm. Die Aufsätze werden durch ein belastbares und stabiles Schnellverschlussverfahren befestigt. Wenn du eine Motorsense kaufen möchtest, dann sollte sie über einen Tragegurt verfügen. Das erleichtert die Arbeit. Außerdem sollte das Benzin leicht nachzufüllen und ein Motorstopp für die Sicherheit vorhanden sein.

Vorteile:

Eine Motorsense spart Zeit und Kraft. Sie arbeitet sauber, vibrationsarm, leistungsstark und flexibel. Mit Hilfe der unterschiedlichen Aufsätze können Äste getrimmt und ein Rasen innerhalb kürzester Zeit gemäht werden.

Welche unterschiedlichen Sensenarten gibt es, wofür wird welche gebraucht und wofür ist welche am besten?

KlappsenseEs gibt Freischneider, Motorsensen und Spezialsensen. Wenn du eine Sense kaufen möchtest, dann solltest du dir überlegen, wie häufig du sie benötigst. Wird eine Sense nicht so häufig gebraucht, dann reicht eine einfache Klappsense. Eine Motorsense ist im Vergleich zu einem Freischneider wesentlich teurer in der Anschaffung. Klappsensen dagegen sind handlich und günstig. Eine gute Klappsense ist die Wetzstein Klappsense. Sie beinhaltet eine komplettes Set und ist geschmiedet und geschärft. Diese Sense hat eine Länge von 70 cm und wurde aus Stahl hergestellt. Sie ist handgeschmiedet und qualitativ hochwertig. Sie ist zudem ein gute Kleinsense die sehr handlich ist und somit optimal für den Gartengebrauch geeignet ist. Sie kann innerhalb kürzester Zeit große Flächen mähen und kommt auch bei kleinen Hecken häufig zum Einsatz.

Vorteile:

Eine Klappsense schafft auch große Rasenflächen, Kräuter und Unkraut. Die Sense ist geschärft, geschmiedet und fest mit einem langen Metallstiel verbunden.

Kleinsensen sind für kleine Rasenflächen perfekt

KleinsenseDie Kleinsense Gardena 8930-20 hat ein leichtes Gewicht von 662 g und liegt gut in der Hand. Der Handgriff kann ausgetauscht werden und durch einen langen Stiel ersetzt werden. Ein Schneidschutz für den Transport ist inklusive, was für Sensen besonders wichtig ist. Wenn du eine Sense kaufen möchtest, dann achte auf ein leichtes Gewicht, einen stabilen Griff und einen passenden Schneidschutz für den Transport. Wenn du längere Zeit mit einer Sense arbeiten muss, dann benötigst du einen langen Stiel, der verstellbar sein sollte. Bei den meisten Sensen findest du in der Beschreibung, für welche Körpergröße das Gerät geeignet ist. Wenn du nicht bereits nach den ersten Steinen nur noch den Stiel deiner Sense in der Hand haben möchtest, dann solltest du auf eine hochwertige Verbindung des Materials achten. Häufig ist das Verbindungsstück zwischen der Klinge und dem Stiel nur gesteckt oder mit einem Kunststoff verbunden. Einen sicheren Halt bieten Sensen, die mit einem Schraubverschluss verbunden sind.

Vorteile:

Eine Kleinsense lässt sich gut führen. Sie ist scharf, wendig und hat ein leichtes Gewicht. Mit ihr können Hecken, Sträucher und kleine Rasenflächen gestutzt werden.

Wie dengelt man eine Sense?

Sense dengelnDas Dengeln ist eine spezielle Methode, um eine Sichel oder Sense zu schärfen und die Schneide perfekt zu härten. Dieses Verfahren ist üblich bei einer Kaltverformung von Metallen und setzt einige Vorkenntnisse voraus. Geübt werden sollte das Dengeln an einem alten ausgedienten Schneidewerkzeug. Wenn du dir ein Senseblatt genau anschaust, dann erkennst du an der Schneide einen Dengel. Hierbei handelt es sich um einen fünf Millimeter breiten Streifen einer Schneidkante. Der Dengel wird zur Kante etwas schmaler. Diese Schneidkante wird mit einem Sensenstreicher oder einem Wetzstein nachgeschliffen. Durch das Schleifen trägst du den Streifen etwas ab. Die dünne Kante wird entfernt, die das Schleifen erschwert. Sollte sich eine Sense nicht mehr durch einen Wetzstein schärfen lassen, dann muss gedengelt werden. Ist die Kante etwas verbogen und zeigt kleine Ausbrüche an, dann ist ebenfalls das Dengeln erforderlich. Für das Dengeln wird ein Amboss (Dengelstock) und ein Sensenhammer (Dengelhammer) verwendet. Der Amboss und der Hammer müssen im Schatten liegen, damit sich kein Teil verziehen kann. Das Werkzeug muss beim Dengeln kalt sein. Das Kopfgewicht eines Sensenhammers liegt zwischen 250 und 600 g. Zum Dengeln wird die Unterseite der Sense auf den Amboss gelegt. An der breitesten Stelle wird begonnen, mit der Finne der spitz zulaufenden Seite des Sensenhammers auf das Sensenblatt zu schlagen. Die Hammerkante muss dabei parallel zur Schneidkante aufschlagen und am oberen Dengelrand das Sensenblatt treffen. Der Dengel wird getrieben, in dem drei Schläge sich zur Kante nähern. Wenn du deine Sense dengeln möchtest, dann solltest du nie zu fest auf das Blatt schlagen, damit die Sensen nicht beschädigt wird.

Worauf muss bei dem Sensenblatt, dem Sensenbaum und dem Reff achten?

Sense mit ReffEine handelsübliche Sense hat ein Sensenblatt von 60 bis 80 cm. Es ist nach hinten breit und verjüngt sich vorne zu einer Spitze. Es sollte leicht gebogen und im Profil nach hinten geneigt sein. Bei einer hochwertigen Sense ist die Klinge aus einem gewölbten und geschmiedeten Stahl hergestellt. Über die gesamte Blattlänge gibt es eine leichte Aufwärtsbiegung, die bis zur Spitze hin gearbeitet ist. Damit ist ein sauberes Gleiten mit viel Schwung möglich. Ein Steckenbleiben im Erdreich wird dadurch verhindert. Die Sensenblätter von Freistellungs- oder Buschsensen sind meistens nur 50 cm lang und sehr massiv. Ein Reff ist ein aus Holz hergestellter rechenähnlicher Anbau an einer Sense. Er wird häufig für die Getreideernte genutzt. Ein Reff besteht aus einem stabilem Holzbügel und Sprossen. Bei jeder Schnittbewegung werden die Getreidehalme gesammelt und beiseite gerafft. Eine Sense, die mit einem Reff ausgestattet ist, wird als Korbsense bezeichnet. Ein Sensenbaum muss stabil sein und der Körpergröße angepasst werden. Sensenbäume gibt es aus Holz oder Metall. Je nach Qualität der Sense geben beide Varianten den optimalen Halt.

Braucht man für eine Sense Zubehör?

TrimmschnurrWenn du eine Sense kaufen möchtest, dann kannst du je nach Bedarf auch unterschiedliche Sensenaufsätze, Fäden oder Spulen gebrauchen. Diese Zubehörteile müssen genau zu deiner Sense passen. Spulen für Motorsensen sind in dem meisten Fällen für Nylonfäden geeignet. Sie werden beim Schneiden von höherem Gras und Unkraut eingesetzt und haben häufig eine Fadenstärke von 2,3 mm.

Wie muss ein Sense gepflegt/behandelt werden?

Eine Sense benötigt immer einen trockenen Standort, damit die Schneide nicht rostet. Wenn sie nicht benötigt wird, dann sollte sie in einem Schneidschutz aufbewahrt werden. Ab und zu musst du deine Sense dengeln, damit sie schön scharf bleibt. Motorsensen sollte nur mit einem hochwertigen Kraftstoff versehen werden. Teure Modelle verfügen über ein Einfüllsystem, die das Verschütten und Überfüllen von Kraftstoff verhindert. Bei Motorsensen muss regelmäßig der Mähkopf überprüft werden. Die Fadenaufwicklung muss einwandfrei funktionieren und die Fäden sollten nicht über Kreuz liegen. Sollte der Mähkopf Verschleiß oder Risse aufzeigen, sollte er ausgewechselt werden. Bei einem Metall Schneidewerkzeug muss darauf geachtet werden, ob dieses nachgeschärft werden muss. Nach jeder Arbeit sollte eine Motorsense gereinigt werden. Hierfür kann ein Allzweckreiniger verwendet werden.

Grundsätzliche Unterscheidungsmerkmale von Motorsense und Freischneider:

1. Unterscheidungsmerkmal: Leistung

  • Freischneider sind Leistungsmäßig zwischen 2 – 4 PS bzw. 35 cm³ – 55 cm³ angesiedelt
  • Motorsensen gibt es von 1 – 2,5 PS

2. Unterscheidungsmerkmal: AV Systeme

  • Freischneider verfügen in aller Regel über ein spezielles / besseres AV System, mehrfach gelagert.
  • Motorsensen verfügen über kein spezielles System (Ausnahmen sind hier die Leistungsstärkeren Modelle)

3. Unterscheidungsmerkmal: Antriebswelle und Getriebe

  • Freischneider haben immer eine starre Antriebswelle und Verfügen über ein stärkeres Getriebe
  • Motorsensen haben eine flexible Welle. Ausnahmen bilden hier die Leistungsstärkeren Modelle

4. Unterscheidungsmerkmal: Griffsystem

  • Freischneider gibt es nur mit 2-Hand-Griff i.a.R. werkzeuglos verstellbar
  • Motorsensen allerdings auch mit 1 Hand Bügelgriff + Gashebel an der Welle

5. Unterscheidungsmerkmal: Schneidwerkzeuge

  • Durch ihre stabilere und robustere Bauweise bzw. höhere Motorleistung insbesondere für Metall-Schneidewerkzeuge (Sägeblatt/Häckselmesser)
  • Motorsensen sind dagegen eher für „leichte“ Werkzeuge bis hin um Grasschneideblatt oder Dickichtmesser

6. Unterscheidungsmerkmal: Gurt bzw. Tragesystem

  • Freischneider verfügen serienmäßig meist über bessere Gurtsysteme. Auch am Geräte selbst besteht die Möglichkeit (werkzeuglos) die Tragehöhe bzw. Tragewinkel zu verändern.
  • Motorsensen haben einen fixen Anschlagpunkt für das Gurtsystem und können im besten Fall mit Hilfe von Werkzeugen verstellt werden