Die richtige Sackkarre kaufen – Tipps & Auswahlkriterien

Bereits seit Jahrhunderten wurden Sackkarren in einfacher Holzbauweise in Mühlen genutzt, um schwere Säcke effektiv und kräfteschonend transportieren zu können.

Auch heute gehört die Sackkarre noch zu den nützlichsten Transportgeräten und ist mittlerweile in zahlreichen unterschiedlichen Ausführungen für Privat & Gewerblich erhältlich.

Folgender Artikel zeigt daher auf, worauf es beim Sackkarre kaufen besonders zu achten gilt, um am Ende das für sich und seinen Transportvorhaben passende Modell auszuwählen.

Welche Art von Sackkarre kaufen?

Bevor man sich auf die spezifischen Auswahlkriterien konzentriert, sollte man zuerst die grundlegende Frage klären, welche Art von Sackkarren man überhaupt kaufen möchte und für die künftigen Einsatzzwecke benötigt.

Im Grunde gibt es hier 4 verschiedene Karren-Typen zwischen denen es sich zu entscheiden gilt.

Klassische Sackkarre

Die klassische Zweiradsackkarre besteht in der Regel aus einer relativ schweren und starren Stahlschweißkonstruktion. Alternativ gibt es hier auch leichtere, dafür aber meist weniger tragfähigere Alu Sackkarren zu kaufen.

Wer überwiegend auf ebenen Flächen und nur gelegentlich über Treppen transportiert sowie Wert auf hohe Stabilität legt ist mit der klassischen Ausführung für einfache Transportvorhaben gut beraten. Ein empfehlenswertes Modell ist hierbei diese einfache Stahlrohrsackkarre von TecTake.

Folgendes Video zeigt eine klassische Zweirad-Stahlsackkarre im Einsatz.

Klappbare Sackkarre

Wer für Transportarbeiten unterwegs auf Baustellen, für Einkäufe & Co. eine handliche und leicht verstaubare Sackkarre benötigt, sollte sich eventuell eine klappbare Sackkarre kaufen.

Obwohl Klappsackkarren aufgrund des Klappmechanismus meist nicht so belastbar sind wie starre Stahlrohrsackkarren, gibt es auch hier mittlerweile sehr stabile Modelle wie die TS 1500 von Wolfcraft, welche mit 200 Kg Tragkraft auch dieses Manko gut ausgleichen können.

Folgendes Video zeigt die Eigenschaften einer klappbaren Sackkarre anhand der Wolfcraft TS 1500 im Praxiseinsatz auf.

Treppensackkarre

Treppensackkarren sind in der Regel mit Radsternen ausgestattet, welche den Treppentransport flüssiger, kraftsparender und somit auch sicherer gestalten. Andererseits eignen sich diese aufgrund Ihrer begrenzten Wendigkeit nur sehr schlecht für Fahrten abseits von Treppen.

Wer regelmäßig schwere Gegenstände über Treppen transportieren muss, ist daher mit dem Kauf einer speziellen Treppensackkarre gut beraten.

Die Funktionsweise einer Treppenkarre wird in diesem Video ersichtlich dargestellt.

Allround Sackkarre

Allround-Sackkarren wie die fünfarmige Variofit besitzen meist zwei unterschiedliche Bereifungstypen. Diese können somit je nach Bedarf auf ebenen Flächen sowie für den fachgerechten Treppentransport eingesetzt werden.

Solche Modelle weisen neben einem verhältnismäßig teuren Kaufpreis meist auch ein recht hohes Eigengewicht auf. Dadurch ist diese Variante oft nur für den professionellen Einsatzbereich interessant.

Wieviel Tragkraft soll die Sackkarre haben?

Hat man seinen individuell passenden Sackkarrentypen ausgemacht, gilt es vor dem Kauf noch die benötigte Tragkraft festzulegen.

In der Praxis hat sich hierbei herausgestellt, dass man gerade bei Sackkarren ohne TÜV-Siegel immer etwas Reservetragkraft (ca. 20 %) mit aufrechnen sollte, damit die bei regelmäßig hoher Gewichtszuladung stark beanspruchten Stellen wie Ladeschaufel, Radaufhängung sowie die Räder selbst weniger schnell verschleißen und somit möglichst langfristig standhalten.

Wieviel Tragkraft die Sackkarre nun haben sollte, hängt natürlich immer von den einzelnen Transportvorhaben der jeweiligen Anwender ab.

Wer lediglich einen kompakten Transporthelfer für den wöchentlichen Einkauf benötigt, dem kann eine handliche Klappsackkarre mit ca. 80 – 100 Kg Tragfähigkeit bereits völlig ausreichen. Ein Kundendienstmonteur oder Umzugsarbeiter, welcher hingegen täglich schwere Gegenstände wie Waschmaschinen, Schränke & Co. befördern muss, sollte eher eine belastbare Sackkarre mit mindestens 200 Kg Maximaltragkraft kaufen.

Auf die passenden Sackkarrenräder achten

Im letzten Schritt sollte bei der Wahl der richtigen Sackkarre auch auf die passende Bereifungsart geachtet werden.

Während bei einer Treppen- und Klappsackkarre der Fall meist klar ist, stehen einem bei der klassischen Zweirad-Stahlsackkarre zwei unterschiedliche Arten von Sackkarrenrädern zur Auswahl bereit.

  • Luftbereifung: Luftreifen bieten eine verhältnismäßig hohe Tragkraft, geringen Rollwiderstand sowie eine dämpfende Wirkung auf unebenen Böden. Bei scharfen oder spitzen Gegenständen am Boden sind diese allerdings auch recht pannenanfällig. Lufträder eignen sich daher gut für den Einsatz im Innenbereich sowie auf unebenen Böden. Für den Einsatz auf Baustellen, Schrottplätzen oder ähnlichen Orten mit erhöhter Pannengefahr ist von der Luftbereifung jedoch abzuraten.
  • Geschäumte PU-Räder: Geschäumte Räder sind vollständig mit PU-Schaum aufgefüllt und gelten somit als pannensicher. Auf der anderen Seite weisen diese wiederum auch einen höheren Rollwiderstand auf und sind zudem weniger tragkräftig als Lufträder. Der Kauf einer Sackkarre mit geschäumten PU-Rädern ist daher hauptsächlich für Einsatzbereiche mit erhöhter Plattfußgefahr zu empfehlen, wo Luftreifen meist scheitern würden.

Sackkarre kaufen – Die 3 wichtigsten Auswahlkriterien im Überblick

  1. Den richtigen Sackkarrentyp wählen
  2. Die benötigte Tragkraft festlegen
  3. Auf die passende Bereifung achten

Wo kann man eine Sackkarre kaufen?

Nachdem man nun weiß, welche Sackkarre man benötigt, gilt es abschließend noch herauszufinden, wo man diese am besten kaufen sollte.

Hierzu stehen einem im Grunde 3 Möglichkeiten zur Verfügung, welche allesamt Ihre jeweiligen Vor- und Nachteile mit sich bringen.

  • Online: Onlineshops wie Amazon, eBay usw. können auch im Bereich der Sackkarren mit einem breit aufgestellten Produktsortiment punkten, sodass hier für jeden Anspruch das passenden Modell dabei sein sollte. Zudem sind gerade bei Amazon oft viele Kundenrezensionen zu den einzelnen Karren vorhanden, welche Einem Aufschluss über Deren Tauglichkeit und Qualität geben können. Doch nicht Jeder kann längere Lieferzeiten in Kauf nehmen oder möchte ein Kundenkonto erstellen.
  • Baumarkt: Der Baumarkt um die Ecke bietet zwar meist eine wesentlich geringere Auswahl als in Online-Shops, eignet sich aber immer dann gut, wenn man den Sackkarren kurzfristig benötigt. Die Qualität der Karren sowie die Kaufberatung sind hierbei jedoch nicht immer ideal. In größeren Baumarktketten wie Obi gibt es zudem oft die Möglichkeit, sich alternativ eine Sackkarre mieten zu können anstatt diese gleich kaufen zu müssen.
  • Fachhandel/Hersteller: Voralllem die Profi-Sackkarren von Fetra, Expresso & Co. sind meist nur über ausgewählte Fachhändler zu kaufen. Hier bekommt man in der Regel auch eine kundenspezifische Fachberatung geboten. Leider hat nicht Jedermann einen solchen Fachhändler in erreichbarer Nähe. Ebenso muss man hier prinzipiell etwas tiefer in die Taschen greifen, da meist ausschließlich hochwertige Sackkarren verkauft werden und zudem auch die Kaufberatung im Preis enthalten ist.