Flaschenzug Test: Die besten Flaschenzüge im Vergleich

FlaschenzugHebezeuge sind Geräte, mit denen Lasten gehoben und bewegt werden können. Zu den Hebezeugen gehört beispielsweise der Flaschenzug. Ein Flachenzug dient dem Senken, Heben und dem bodenlosen Befördern von Lasten. Die nützlichen Artikel werden in der Bau- und Transportindustrie genutzt und sind im Bereich Veranstaltungstechnik sowie im Maschinenbau zu finden.

Durch einen Flaschenzug kann eine Last gehoben werden, bei gleichzeitig verringertem Kraftaufwand. Ohne einen geeigneten Flaschenzug müsste die Last mit wesentlich mehr Kraftaufwand gehoben werden. Der Flaschenzug wird in der einfachen Version aus festen Rollen sowie losen Rollen und einem Seil zusammengesetzt. Kompliziertere Varianten besitzen Rollen, die über sogenannte „Scheren“ zu einem Block zusammengefasst sind.

Flaschenzüge werden hauptsächlich zur flurfreien Förderung genutzt, können aber auch für stationäre Montagearbeiten genutzt werden. Des Weiteren wird die Begrifflichkeit „einfacher Flaschenzug“ auch für eine Klettertechnik genutzt.

Welche Flaschenzug-Arten gibt es?

Ein Flaschenzug besitzt in der einfachen Bauform feste und lose Rollen sowie ein Seil. Die Befestigung bzw. die Halterung einer Rolle wurde als Flasche bezeichnet. Die im Handel erhältlichen Flaschenzüge, gerade für den industriellen Bereich, sind komplizierter gebaut und die Rollen werden insgesamt zu einem Block zusammengefasst. Die Zusammenfassung der Rollen gelingt über „Scheren“. Die Bezeichnung „Scheren“ hat daher den Flaschenbegriff abgelöst.

Unterschieden werden Flaschenzüge beispielsweise nach ihrem Aufbau (Kettenzug) oder nach der Antriebs- bzw. Bedienungsvariante (Handseilzug, elektrischer Seilzug). Das Seil kann, wie beim Kettenzug, aus Rundstahlketten bestehen. Stahlseile werden beispielsweise für Varianten genutzt, die extreme Belastungen aushalten müssen. Generell sollte das Seil eines Flaschenzugs ein Statikseil sein, damit keine unerwünschten Streckungen oder Dehnungen auftreten.

Folgende Flaschenzug-Varianten sind im Handel erhältlich:

  • Flaschenzug (Hebezug, Hebezeug)
  • Seilzug (Handseilzug, elektrischer Seilzug)
  • Kettenzug

Unterscheidung nach Bauweise, Antriebsart, Material

KettenflaschenzugEin Flaschenzug kann sowohl ein Seilzug, ein Hebezug oder ein Kettenzug sein. Hebezug ist der Oberbegriff für Geräte, die zum Bewegen und Heben von Lasten eingesetzt werden können. Diese Geräte gehören zur Kategorie Hebezeug. Wer im Internet nach Hebezug sucht, der wird häufig einen elektrischen Hebezug bzw. einen elektrischen Seilzug im Überblick finden. Ein elektrischer Hebezug wird beispielsweise als Seilzug mit Drahtseil angeboten (Seilhebezug TC-EH 250 von Einhell). Der Seilhebezug von Einhell besitzt eine Tragkraft von 250 kg und hat eine Hubhöhe von 11,5 m. Die Geräte können eine enorme Tragkraft besitzen (beispielsweise 250 kg, 600 kg, 1.000 kg und mehr) und sind im Handel auch für den Hobbyhandwerker bzw. die heimische Werkstatt oder Garage erhältlich.

Ein Flaschenzug wird physikalisch auch nach der Bauweise unterschieden. Eine unterschiedliche Bauweise hat beispielsweise Auswirkung auf Tragkraft, Kraftaufwand und Hubhöhe. Unterschieden wird ein Faktorenflaschenzug von einem Potenzflaschenzug und einem Differenzialflaschenzug. Des Weiteren sind Flaschenzüge ohne Flaschen und Rollen zu nennen. Besonders erwähnenswert ist in dieser Rubrik der Ellington Flaschenzug, der aus zwei Karabinern besteht. Durch die Karabiner wird mehrfach ein Band gezogen. Der Ellington-Flaschenzug ist bauarttechnisch einer der kürzesten Flaschenzüge. Mit dem Ellington-Flaschenzug werden beispielsweise Slacklines gespannt (Elephant Slacklines Pocket Line). Die Elephant Slacklines ist 13 Meter lang und wird mit 2-Meter-Schlinge geliefert. Der Artikel wird inklusive Ellington Flaschenzug ausgeliefert.

  • Der Faktorflaschenzug: Ein Faktorenflaschenzug kann unterschiedlich angeordnete Rollen besitzen. Der Faktorenflaschenzug zeichnet sich durch die Änderung von Zugrichtung und Angriffspunkt aus. Aus einer sogenannten festen Rolle wird eine lose Rolle. Die Änderung des Angriffspunktes ermöglicht eine Verwendung des Faktorenflaschenzugs mit vertauschten Fixpunkten. Diese Variante wird beispielsweise bei der seilunterstützten Baumklettertechnik genutzt. Diese Klettertechnik wird SKT abgekürzt und ist ein anerkanntes Arbeitsverfahren für Baumkletterer. Es ermöglicht beispielsweise das fachgerechte Arbeiten mit einer Motorsäge am Baum bzw. im Baum.
  • Potenz- & Differenzialflaschenzug: Ein Potenzflaschenzug erreicht eine Krafteinsparung beim Heben von Lasten vor allem durch lose Rollen. Ein Differenzialflaschenzug hingegen besteht aus festen Rollen. Die zwei festen Rollen dieser Flaschenzugvariante besitzen in der Regel unterschiedliche Durchmesser, sind allerdings fest miteinander verbunden. Die Last selbst hängt an einer losen Rolle. Während bei anderen Flaschenzug-Bauformen die Länge des Seils das Übersetzungsverhältnis mitbestimmt, ist die Länge des Seils beim Differenzialflaschenzug unerheblich für die Übersetzung. Neben einem Differenzialflaschenzug, sind auch Differenzialwinden bekannt, die nach identischen Prinzip funktionieren. Der Kontakt zwischen Seilen und Rollen sollte rutschfest sein, weswegen bei dieser Flaschenzugbauweise häufig eine Kette genutzt wird. Anstelle der Rolle wird ein Kettenrad verwendet (Kettenzug).
  • Der Kettenzug: Ein Kettenzug wird in Handkettenzug und elektrischen Kettenzug unterschieden. Ein Kettenzug besitzt stabile Kettenglieder und ist beispielsweise als Differential Kettenzug im Handel erhältlich. Der interessierte Käufer hat die Wahl zwischen Elektro-Kettenzügen mit Motor und Varianten, die per Hand zu bedienen sind. So gibt es beispielsweise Kettenflaschenzüge, die enorm belastbar sind (1.000 kg), ein geschlossenes Metallgehäuse besitzen und für den Hobbyhandwerker erwerbbar sind (Kettenflaschenzug TC-CH 1000 von Einhell, bis maximal 1.000 kg belastbar).

Worauf sollte beim Kauf eines Flaschenzuges geachtet werden?

Elektronischer KettenzugIndustrielle Flaschenzüge müssen extrem belastbar sein. Wer einen Flaschenzug für den industriellen Bereich benötigt, der sollte beim Kauf auf den Faktor Tragkraft achten. Welche Last muss gehoben und bewegt werden? Das ist die Frage, die vorrangig gestellt werden sollte.

Im industriellen Bereich sind beispielsweise Flaschenzüge erhältlich, die eine Tragkraft von 9 Tonnen besitzen. Neben der Tragkraft ist auch das Eigengewicht des Flaschenzugs wichtig. Zumindest, wer den Flaschenzug flexibel einsetzen möchte, der sollte auf ein geringes Eigengewicht achten. Hersteller bzw. Verkäufer für Flaschenzüge bieten ihre Produkte beispielsweise mit Gewichten zwischen 7,5 und 47 kg an. Wer einen Flaschenzug stationär nutzen möchte, der sollte darauf achten, dass das Gerät und die Last nicht zu schwer für den Aufhängungsort bzw. den Betriebsort sind.

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die mögliche Hubhöhe eines Flaschenzugs. Der Käufer sollte wissen, wie hoch die Last gehoben werden muss. Die notwendige Höhe muss als Kaufkriterium miteinbezogen werden. Hersteller und Verkäufer geben in der Produktbeschreibung zu einem Flaschenzug auch die mögliche Hubhöhe an. Wer eine besondere Hubhöhe benötigt, der kann sich bei entsprechenden Herstellern bzw. Anbietern auch einen Flaschenzug mit individuellem Mehrhub bestellen. Ein weiteres Kriterium ist zudem die Bedienung des Flaschenzugs und die Seilvariante. Der interessierte Käufer hat die Wahl zwischen Flaschenzügen mit Seil, Drahtseil oder Kette. Auch Kettenzüge mit elektrischem Antrieb sind im Handel erhältlich.

Welche weiteren Faktoren und welche Qualitätsmerkmale sind bei einem Flaschenzug wichtig?

Ein Flaschenzug, egal welche Variante, sollte aus hochwertigen und vor allem robusten sowie belastbaren Materialien hergestellt sein. Des Weiteren sollte, neben Tragkraft, Hubhöhe und Eigengewicht des Flaschenzugs, auf eine Rücklaufsperre geachtet werden. Wenn Lasten bewegt werden, kann es sein, dass diese kurzfristig auf einer Höhe fixiert werden müssen. Ohne Rücklaufsperre müsste die gerade bewegte bzw. gehobene Last wieder abgesetzt werden und die Arbeit müsste von vorne beginnen. Eine Rücklaufsperre, auch Rücklaufsicherung genannt, ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Einige Flaschenzüge besitzen bereits eine mitgelieferte Rücklaufsperre. Die Rücklaufsperre kann beispielsweise in Form von Exzenterklemmen vorhanden sein, die ein Seil blockieren. Auch entsprechende Sperren, die per Hand oder per Automatik eingeschoben werden können, sind von den Herstellern der Flaschenzüge erhältlich. Solche Sperren sind beispielsweise Steigklemmen, Prusikschlingen, Kara-Acht-Schlingen oder Gardaklemmen.

Welche Einsatzbereiche sind mit einem Flaschenzug möglich?

Guter FlaschenzugDie industriellen Einsatzbereiche, wie Maschinenbau, Bau- und Transportindustrie wurden bereits genannt. Nachfolgend werden alltägliche Anwendungsmöglichkeiten für den Flaschenzug erwähnt. So ist der Flaschenzug beispielsweise nützlich, um besonders schwere und ausladende Gegenstände von einer Etage in die nächste Etage zu transportieren. Egal, ob Betten, Sofagarnituren, Schränke oder andere Utensilien, mit einem flexiblen Flaschenzug kann das sperrige Transportgut bewegt werden. Das Transportgut wird dabei nicht über das Treppenhaus, sondern in der Regel von einem Balkon zu dem nächsten hoch- oder runterbewegt. Auch ein freies Fenster kann zum Abseilen oder Hochziehen des Transportgutes per Flaschenzug genutzt werden.

Des Weiteren wird ein Flaschenzug im Alltag auch genutzt, um schwere Gegenstände in einem Raum zu bewegen. Beispielsweise große Palmen oder andere schwere, große sowie sperrige Gegenstände können in einem Raum mit einem Flaschenzug gehoben und bewegt werden. Hier bieten sich ein Flaschenzug mit Rücklaufsperre an, damit der Gegenstand in der Luft fixiert werden kann. Mit einem Flaschenaufzug können alle möglichen schweren Gegenstände bzw. Lasten gehoben und bewegt werden. Wichtig ist, dass der Flaschenzug die Last auch aushält. Die Tragkraft eines solchen Gerätes ist daher ein entscheidender Kauffaktor.

Wie funktioniert ein Flaschenzug?

Wenn du wissen möchtest, wie ein Flaschenzug funktioniert, solltest du dir zuerst eine Rolle vorstellen, die fest an einem Haken, der Decke oder sonst wo befestigt ist und um die ein Seil gewickelt ist. Diese Rolle wird als feste Umlenkrolle bezeichnet. Eine zweite Rolle, bei einem einfachen Flaschenzug, ist lose und beweglich. Die lose, bewegliche Rolle ist im Seil aufgehangen. An diese Rolle kann beispielsweise ein Haken befestigt sein, der die Last trägt. Welche Funktionen die einzelnen Elemente besitzen, wird nachfolgend erläutert.

Umlenkrolle – Fest, drehbar und auf einer Achse lagernd

Die Umlenkrolle wird auch als feste Umlenkrolle oder als feste Rolle bezeichnet. Eine Umlenkrolle besitzt eine Vertiefung, die als Nut oder Radius bezeichnet werden kann. Zudem besitzt sie eine drehbare Scheibe, die auf einer Achse gelagert ist oder ein Rad. In jedem Fall ist eine Nut vorhanden, in die eine Kette, ein Seil oder eine Schnur geführt wird. Sie ist an einem Haken, einer Decke oder einer Vorrichtung befestigt. Über die Umlenkrolle kann ein Seil in verschiedene Richtungen laufen. Es ist also möglich, Zugkraft aus verschiedenen Richtungen auszuüben, ohne dass die Position der feste Umlenkrolle verändert wird. Dadurch wird auch die benötigte Kraft, die Last zu heben, nicht verändert. Eine Umlenkrolle kommt beispielsweise als Seilführung bei einer Seilbahn zum Tragen.

Lose Rolle – Beweglich und über dem Seil befestigt

Ein Seil dient als Aufhängung für die bewegliche bzw. lose Rolle. Sie ist in diesem Seil aufgehangen, während das Seil an einem festen Punkt befestigt wird, der über der Rolle liegt. Bei einem Flaschenzug sind zwei Seilenden vorhanden. Das bedeutet, dass ein Gewicht doppelt so hoch gezogen werden muss. Gleichzeitig bedeutet es aber auch eine Lastenverteilung bzw. eine Kraftersparnis, denn durch die Konstruktion des Flaschenzuges wird die notwendige Kraft halbiert. Das bedeutet, es ist nur noch halb soviel Kraftaufwand nötig, um eine Last zu heben, als das ohne Flaschenzug der Fall wäre.

Lose Rolle und Umlenkrolle mittels Seil befestigt

Der Flaschenzug wird gebildet, indem ein Seil, eine lose Rolle und eine feste Umlenkrolle miteinander kombiniert werden. Diese Form des Flaschenzuges ist die einfache Variante und hat zwei sogenannte tragende Seile. Durch den Aufbau wird die benötigte Kraft, zum Heben der Last auf die Anzahl der Seile verteilt. Das bedeutet, es ist nur die Hälfte der Kraft notwendig, um eine Last zu heben. Der Kraftaufwand wird weiter verringert, indem mehr Rollen genutzt werden und die Anzahl der Seile (tragende) erhöht wird. Es gilt zu beachten, dass sich bei einem Seilzug der Zugweg ebenfalls erhöht. Bei zwei tragenden Seilen ist der Kraftaufwand zur Hälfte reduziert, aber der Zugweg ist doppelt so lang. Bei vier tragenden Seilen ist der Kraftaufwand entsprechend reduziert, aber der Zugweg wird um den Faktor Vier erhöht.

Wie kann man einen Flaschenzug selber bauen?

Stabiles SeilWenn du einen Flaschenzug selbst herstellen möchtest, dann ist die einfache Variante gut produzierbar. Du benötigst ein tragfähiges Seil sowie ein Gewicht, an dem das Seil befestigt werden kann. Das Gewicht sollt leicht auszutauschen sein, für den Fall, dass du ein schwereres oder generell ein anderes Gewicht benötigst. In der Regel wird eine Spule benötigt, die du an der Decke oder dem Deckenbalken befestigen kannst. Achte darauf, dass die Decke oder dass der Deckenbalken die Tragkraft, die du nutzen möchtest, aushält. Eine Spule ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Das tragfähige Seil wird um die Spule (in die Nut der Spule) gelegt. Das andere Seilende kann mit einem Karabiner versehen, an dem Gegenstand befestigt werden. Um den Kraftaufwand zu reduzieren, können weitere Spulen an dem selbst gebauten Flaschenzug befestigt werden.

Welche Alternativen gibt es zum Flaschenzug?

Eine Seilwinde besteht aus einem Seil, das auf einer Winde aufgewickelt werden kann. Die Winde ist eine zylindrische Trommel, die durch Muskelkraft oder über einen Motor betrieben werden kann. Die Seile der Winde können aus Stahl, Naturfasern oder Kunstfasern hergestellt sein. So werden beispielsweise Seile aus Polyethylen (PE-UHMW) für Seilwinden genutzt. Eine Reduzierung des Kraftaufwandes ist bei einer Seilwinde nur möglich, wenn diese mit einem Flaschenzug bzw. mit Rollen kombiniert wird.

Welches Zubehör / Zusatzfunktionen / Ersatzteile gibt es für einen Flaschenzug?

Zubehör für einen Flaschenzug sind beispielsweise Vorbauten, an die ein Flaschenzug befestigt werden kann. Der Autobest 32607 ist beispielsweise ein solcher Vorbau, der bis zu 600 kg belastbar ist und um 180° geschwenkt werden kann. Der Vorbau ist für viele verschiedene Flaschenzüge geeignet. Zudem bieten Hersteller eventuell Ersatzteile und Zubehörartikel für den jeweiligen Flaschenzug an.

Welche Hersteller produzieren gute Flaschenzüge?

KettenzugHersteller, die beispielsweise gute Flaschenzüge, auch für Hobbyhandwerker produzieren, sind:

Die genannten Hersteller sind nur beispielhaft gewählt. Es sind auch gute Flaschenzüge von vielen weiteren Herstellern im Handel erhältlich. Des Weiteren gibt es professionelle Geräte für die Industrie. Im Internet sind diverse Flaschenzüge zu finden. Es ist ratsam, auf Qualität zu setzen und gegebenenfalls Erfahrungswerte, die Kunden mit einem Flaschenzug hatten, zu beachten. Des Weiteren sollten Tragkraft, Hubhöhe und Bedienungsmöglichkeiten als Kauffaktoren in den Flaschenzugkauf einbezogen werden.

Welche Flaschenzüge werden beispielsweise angeboten?

Ein Beispiel für einen Kettenzug mit Lasthaken, der per Handkette bedient werden kann, ist der Kettenflaschenzug TC-CH 1000 von Einhell. Das Gerät kann mit einem Gewicht von bis zu 1.000 kg belastet werden. Durch die lange Handkette wird das Gerät bedient.

Ein Beispiel für einen Seilzug mit Nylonseil ist das Gerät von Mannesmann (Mannesmann M01305 Seilzug). Der Seilzug ist TÜV-geprüft und bis zu einem Gewicht von 180 kg belastbar.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...