Den richtigen Deltaschleifer finden und kaufen

Anwendungsbereich, Funktion und positive Eigenschaften vom Deltaschleifer

Deltaschleifer verfügen über eine dreieckige Schleifteller und sind besonders für das Schleifen in Ecken, an Kanten und schwerzugänglichen Stellen geeignet. Ab und an findet man sie auch unter dem nicht sehr geläufigen Namen Dreeicksschleifer. Fest steht, dass der Schleifteller dem griechischen Buchstaben nachempfunden ist, wodurch sich der Name Deltaschleifer etabliert hat. Durch die rotierende Bewegung des Schleiftellers werden sehr gute Ergebnisse erzielt, die von Hand kaum oder nur sehr mühsam umgesetzt werden können.

Da die Geräte äußerst handlich und kompakt sind, finden sich eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Von Hand mühelos geführt können problemlos unzugängliche Ecken und Winkel geschliffen werden. Besonders beliebt ist der Einsatz beim Schleifen von Fenstern, Türen und Treppenwinkel. Aber auch beim Schleifen und Restaurieren von Möbeln, Zäunen und diversen Holzgegenständen kommt der Deltaschleifer häufig zur Anwendung.

In der Regel verfügen die geläufigsten Dreiecks- bzw. Deltaschleifer über eine längliche und schmale Form. Am vorderen Kopfteil ist der Schleifteller in einer Stellung von neunzig Grad angebracht. Dieser kann bei den meisten Geräten nach Bedarf und auch zum Reinigen abmontiert werden. Dafür sind bei den meisten Geräten lediglich zwei Haken aus Metall umzulegen. Der Teller kann anschließen ausgebaut und wieder über ein Klickverfahren eingesetzt werden.

Im mittleren bzw. hinteren Teil vom Deltaschleifer ist der recht kleine Motor eingebaut. Trotz des dort verbauten Motors liegen die Geräte sehr gut in der Hand und haben ein relativ niedriges Gewicht. Das Gewicht selbst ist gut über den gesamten Deltaschleifer verteilt. Da der Deltaschleifer und somit auch der Schleifteller von Hand geführt und entsprechend auf die zu bearbeitenden Gegenstände aufgesetzt werden muss, ist eine punktuelle Bearbeitung des Werkstücks möglich. Auch bei kleinen, schmalen und zarten zu bearbeitenden Geräten ist das Abtragen kein Problem. Der Schleifteller muss nicht vollständig aufliegen. So kann der Anwender lediglich einer der drei Spitzen vom Schleifteller zum Abrieb nutzen.

Bei den meisten Geräten ist der Schleifteller durch Klett ausgestattet, wodurch ein problemloses und leichtes wechseln des Schleifpapieres  möglich ist. Nur ganz wenige Geräte nutzen ein anderes Verfahren. Die Rückseite des Schleifpapieres ist mit einer besonderen Textilschicht versehen, die das Gegenstück zum Klett darstellt. So kann das Schleifpapier einfach auf den Schleifteller gelegt und kurz angedrückt werden. Bei manchen Geräten ist darauf zu achten, dass die Belüftungslöcher nicht überklebt werden. Es muss stets vor Verwendung geprüft werden, ob das Schleifpapier für den eigenen Deltaschleifer passend oder gar zugelassen ist. Große Schleifpapiere können daher nicht zugeschnitten und für den Deltaschleifer verwendet werden. Durch fehlerhafte Verwendung kann der Deltaschleifer überhitzen und irreparabel beschädigt werden.

Ein sehr großer Vorteil ist, dass auf dem Markt eine Vielzahl an verschiedene Schleifpapierstärken erhältlich ist. Für jedes Projekt ist nahezu das passende Papier erhältlich. Ausgewiesen wird das Schleifpapier durch seine Körnung. Je gröber die Körnung, umso mehr Abrieb wird erzeugt. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Körnung auch zum bearbeitenden Material passt. Es sollte dabei nicht davon ausgegangen werden, dass eine schnellere Bearbeitung durch eine gröbere Körnung erfolgen kann. Letztlich kann so auch Material beschädigt werden. Es empfiehlt sich eine gröbere Körnung für den ersten Schliff zu verwenden und dann zu einer feineren Körnung zu wechseln. Durch die feinere Körnung verschwinden die Abriebrillen gänzlich und das Material bekommt eine glattere Oberfläche. Bei Unsicherheiten kann an einer nicht sichtbaren Stelle getestet werden, welches Schleifpapier für dieses Projekt geeignet ist. Die heutigen Schleifpapierhersteller geben auf ihren Schleifpapieren Hinweise zu den möglichen Einsatzgebieten. Diese wurden von Herstellerseite aus getestet und geprüft.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Die Leistung eines Deltaschleifers

Das mitunter wichtigste an einem Deltaschleifer ist wohl die Leistung. Die Leistung des Deltaschleifers wird an dem angegebenen Verbrauch an Watt berechnet. Je höher der Verbrauch an Watt ist, desto mehr Leistung erbringt das Gerät. Allerdings sollte hier klar sein, dass ein hoher Verbrauch an Watt auch einen höheren Stromverbrauch erzeugt. Da durch die höhere Leistung ein schnellerer Abrieb des Materials erzeugt wird, sind die Arbeiten natürlich auch schneller erledigt und ein höherer Stromverbrauch relativiert sich weitestgehend.
Weiterhin ist es bei einer höheren Leistung nicht notwendig hohen Druck auf das Gerät auszuüben. Bei Geräten mit niedriger Leistung ist es ab und an nötig, etwas Druck auf das Gerät auszuüben, um den gewünschten Abrieb zu erzeugen. Leider führt dies oft zu einem vorzeitigen Geräteverschleiß oder gar durch falsche Nutzung zu nicht mehr behebbaren Schäden. Die Leistung sollte also tunlichst beim Deltaschleifer kaufen miteinbezogen werden. Schließlich möchte man mit einem Schleifgerät soweit es geht auf körperliche Anstrengung verzichten und viel Freude bei den Arbeiten haben.

Die Schwingzahl eines Deltaschleifers

Ein weiteres und ebenso wichtiges Merkmal zur Auswahl eines passenden Gerätes, ist seine Schwingzahl. Also die Zahl, die angibt wie oft das Gerät hin uns her schwenkt bzw. rotiert.
Auch hier gilt wieder der Grundsatz, je höher die Schwingzahl je höher ist der Materialabrieb. Interessant wird es dabei alle Male. Denn Leistung und Schwingzahl sollten sich in einem ausgewogenen Verhältnis befinden.

Stehen Leistung und Schwingzahl in einem zu großen Missverhältnis, kann das Gerät schnell an seine Grenzen stoßen. Der Deltaschleifer wird dann überlastet sein, überhitzen oder gar zerstört werden. Vielfach wird bei einer zu niedrigen Schwingzahl zu enormen Druck auf den Deltaschleifer ausgeübt, um möglichst viel Abrieb zu erhalten. Wie bereits erwähnt, sollte ein zu großer Druck stets vermieden werden. Neben möglichen Schaden an dem Deltaschleifer selbst, kann es auch zu Verspannungen der Muskulatur oder Schmerzen im Handgelenk bzw. Armbereich kommen. Den Herstellern sind diese Probleme bewusst und sie sind stets bemüht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Leistung und Schwingzahl zu schaffen. Dem überwiegenden Teil der Herstellern ist daran gelegen ein gutes und hochwertiges Produkt zu vermarkten, dass so wenige Reklamationen und Beanstanden wie möglich nach sich zieht.
Daher kann zum heutigen Stand der Technik davon ausgegangen werden, dass Leistung und Schwingzahl perfekt aufeinander abgestimmt werden. Jedoch kann es selbstverständlich auch Ausnahmen geben.

Das Gewicht vom Deltaschleifer

Ebenfalls ein sehr wichtiges Kriterium für eine Entscheidung beim Deltaschleifer kaufen ist sein Eigengewicht. Hier ist auf ein möglichst niedriges Eigengewicht des Gerätes zu achten. Das Gerät sollte handlich und leicht zu halten sein. Ein zu hohes Gewicht kann zu Schmerzen durch Überanstrengung in der Muskulatur, dem Handgelenk sowie innerhalb des Armbereichs führen. Ein Projekt unter Schmerzen wird kaum fertig oder weitergeführt.

Damit das Projekt locker von Hand fortschreitet oder beendet werden kann, sollte das Gerät vom Gewicht her zum Anwender passen. Selbstverständlich ist jeder Mensch anders und hat ein anderes Empfinden. Für einen leicht und für einen schwer. Vor dem Kauf sollte man sich daher genau das Gewicht anschauen und überlegen inwieweit es zu einem selbst passt. Neben dem persönlichen empfinden steht auch die Nutzungshäufigkeit und die eigene körperliche Stärke. Grundsätzlich sollte das Gewicht auch zum Rest des Deltaschleifers passen und wieder ein ausgewogenes Verhältnis haben. Ein zu leichtes Gerät wird mit hoher Leistung und hoher Schwingzahl genauso wenig zum Erfolg führen wie ein Gerät mit niedriger Leistung, Schwingzahl und hohem Gewicht.

Der Schleifteller vom Deltaschleifer

Ebenfalls Beachtung bei der Auswahl eines Deltaschleifers sollte der Schleifteller bekommen. Kleinere Schleifteller eignen sich besonders für schwer zugängliche Ecken oder schmale abzutragende Flächen. Dies können Beispielweise Ecken von Treppenstufen, Geländer oder auch Fensterrahmen sein. Bei einigen Geräten ist es möglich, den Schleifteller auszutauschen. Manche Hersteller bieten ihre Geräte von vornherein mit zusätzlichen Schleiftellern an. Diese können eine längliche oder viereckige Form aufweisen oder über eine lange Spitze verfügen. Dies hat den Vorteil, dass ein Deltaschleifer für möglichst viele Projekte genutzt werden kann.

Ein größerer Schleifteller hat den Vorteil des schnelleren Abriebs. Der Nachteil liegt dabei jedoch im Nachkauf von Schleifpapier. Für seltene Schleifteller ist es schwierig passendes Schleifpapier zu bekommen. Oftmals sind die Preise bei besonders geformten Schleiftellern und den passenden Papieren enorm. Im Vorfeld sollte eine Preisüberprüfung der passenden Schleifteller und der passenden Schleifpapiere erfolgen. Dies schützt vor nachträglichen Enttäuschungen.

Mögliches Zubehör zum Deltaschleifer

Aufgrund vieler Faktoren bieten Hersteller immer mehr Zubehör für ihre Geräte an. Dies hat den Vorteil, dass gekaufte Geräte lange und vielseitig genutzt werden können. Es lohnt sich daher immer vor dem Kauf einen Blick auf die Produktpalette des Herstellers und auch auf passendes Zubehör zu werfen. Gerade bei Deltaschleifern ist es enorm wichtig gutes Zubehör erwerben zu können. Auch auf die Preispolitik sollte hier geachtet werden. Weniger absatzstarkes oder besonders geformtes Zubehör wird den Geldbeutel belasten. Wie gesagt Zubehör gibt es wie Sand am Meer.

Mögliches Zubehör können verschiedene Schleifteller sein. Größtenteils handelt es sich hier um größere oder kleinere Dreiecke, längliche oder gar runde Schleifteller. Manch ein Hersteller bietet auch extra spitze Schleifteller für besonders unzugängliche Ecken an. Passend zu den Schleiftellern werden verschiedenste Schleifpapiere angeboten. Ebenfalls in dreieckiger-, länglicher- oder runder Form. Daneben gibt es für bestimmte Projekte oder Einsatzgebiete andersartiges Papier. Für Holzarbeiten ist beispielweise ein anderes Schleifpapier als für Metallarbeiten zu verwenden. Die meisten geben die Einsatzgebiete auf den Zubehörpaketen an. Sie wurden geprüft und getestet. Es empfiehlt sich, die Vorgaben der Hersteller zu beachten, um lange Freude am Gerät und dem Zubehör zu haben.

 

Deltaschleifer oder Multischleifer – eine Entscheidungshilfe

Wie auch sonst im Leben sind Multigeräte immer nur bedingt geeignet. Die Einsatzmöglichkeiten des Deltaschleifers sind von sich aus schon sehr vielseitig und vielfältig. Viele Projekte und Vorhaben können problemlos mit dem Deltaschleifer in Angriff genommen, umgesetzt und fertig gestellt werden. Durch eine enorme Menge an Zubehör ist der Deltaschleifer fast immer das passende Gerät. Multischleifer sind oft sperrig, nicht so handlich und verfügen über ein höheres Gewicht. Das liegt nicht nur am oft größeren Motor. An sich müssen Multischleifer eine höhere Leistung, einen höhere Schwingzahl und somit ein höheres Gewicht mit sich bringen. Der Abrieb ist dabei natürlich wesentlich höher, aber auch das Risiko von Beschädigungen am Material steigt.

Die Einsatzgebiete von Multischleifern sind großflächige und leicht zugängliche Flächen, auf denen ein großer Abrieb erfolgen soll. Kleinere Ecken oder unzugängliche Stellen können in der Regel nicht mit einem Multischleifer bearbeitet werden. Dieser passt dort einfach nicht hin. Daneben spielt das höhere Gewicht eine entscheidende Rolle. An schmaleren Stellen, wo der Schleifteller nicht ganz aufliegt wird der Anwender das Gewicht des Gerätes schnell spüren. Durch das hin und her schwingen des Schleiftellers wird die Rotation über die Hand an den Arm und somit an die Muskulatur übertragen. Gerade hier sollte auf ein passendes Gerät geachtet werden. Ansonsten ist ein körperlich schonendes umsetzen des Vorhabens kaum möglich oder gar zum scheitern verurteilt.

Reinigung des Deltaschleifers

Tatsächlich sollte der Deltaschleifer nach jeder Benutzung gereinigt werden. Das werden jedoch die wenigstens Anwender tun. Es empfiehlt sich daher eine regelmäßige Reinigung mittels Druckluft. Die Luftschlitze und somit das innere Gehäuse sollten ausgeblasen werden. Solange das Gerät nicht zerlegt ist, können keine Schäden am Motor entstehen. Ganz im Gegenteil. Durch Staubablagerungen im Gehäuse und auch am Motor kann es zu vorzeitigen Verschleiß führen. Daher ist die Reinigung mittels Druckluft besonders schonend und zielführend. Auch der Schleifteller sollte regelmäßig abmontiert und gereinigt werden. Besonders das Klatt vom Teller sollte stets gepflegt werden. Durch zu viel abgelagerten Staub bzw. festgesetzten Abrieb kann es dazu kommen, dass an diesem Klett keine Schleifpapiere mehr halten. Dann müsste der Schleifteller mit neuem Klett bezogen oder ein neuer Teller eingesetzt werden. Daher empfiehlt sich hier nach jeder Benutzung das vorsichtige Ausklopfen.

Druckluft, Akku oder Kabel, welcher Deltaschleifer ist für wen geeignet

Die älteste und somit herkömmlichste Variante ist der Deltaschleifer mit Kabel. Einmal an das Stromnetz angeschlossen funktioniert ihr bis zum Abschalten. Bei schwerzugänglichen Bereichen muss häufig darauf geachtet werden, dass ein Verlängerungskabeln angeschlossen und nicht störend platziert wird.
Akkugeräte haben den Vorteil, dass sie ohne lästiges Kabel genutzt werden können. Besonderes bei schwer zugänglichen Bereichen haben die Geräte hier einen Vorteil. Allerdings ist die Laufzeit bis das Akku entleert ist begrenzt. Es empfiehlt sich ein Gerät mit austauschbaren Akku.
Druckluftgeräte sind sicherlich eine recht gute Alternative zu Geräten mit Akkus oder den herkömmlichen Deltaschleifern. Allerdings sollte immer bedacht werden, dass ein Kompressor benötigt wird.

Fazit

Bei der Auswahl eines Deltaschleifers kommt es letztlich auf die persönlichen Präferenzen, also den eigenen Vorlieben sowie den zukünftigen Verwendungszwecken an. Wie auch in anderen Bereichen ist es hilfreich Überlegungen anzustreben, welche Projekte in naher Zukunft verwirklicht werden sollen. Bei sehr verschiedenartigen Projekten sollte darüber nachgedacht werden, einen möglichst vielseitigen Deltaschleifer zu kaufen. Die Produktpalette der einzelnen Hersteller wächst stetig. Oft kann man Deltaschleifer kaufen, die bereits mit sehr viel Zubehör als Paket angeboten werden.

Vor dem Kauf sollte auch beachtet werden, welches Zubehör überhaupt für den vorausgewählten Deltaschleifer erworben werden kann. Geräte, für die es eine Vielzahl an Zubehör gibt, sind oftmals die interessanteren. Zumindest im Hobbybereich. Im professionellen Handwerk stehen oft vielmehr Geräte zur Verfügung, wodurch jegliches Projekt schnell und einfach umgesetzt werden kann. Im Hobbybereich wird der Deltaschleifer viel öfters Anwendung für verschiedenartige Projekte finden. Für jeden Anwender gibt es den passenden Deltaschleifer zu kaufen.