So findest du den passenden Dampfreiniger

Frau mit DampfreinigerBist du auf der Suche nach einer Erleichterung bei der Haushaltsreinigung? Dann können Dampfreiniger eine attraktive Alternative zu gängigen Reinigungsmethoden darstellen. Sie ersetzten händische Arbeitsmittel wie Wischmopp oder Schrubber und bieten dabei mehrere Vorteile: Das Reinigen mit Wasserdampf erfordert weniger Anstrengung beim Entfernen von Fett, Kalk und Schmutz. Der heiße Dampf ermöglicht ohne Zusatz von chemischen Reinigungsmitteln dabei sogar Vorteile in Bezug auf eine hygienische Reinigung. Im Gegensatz zum Staubsaugen wird durch das Einbringen von Feuchtigkeit, Staub gebunden und nicht aufgewirbelt. Daher sind Dampfreiniger auch für Hausstauballergiker geeignet. Mittlerweile gibt es viele Unternehmen die Dampfreiniger herstellen. Bekannte Hersteller sind zum Beispiel: Kärcher, Clean Maxx oder Dirt Devil.

Um den für dich passenden Dampfreiniger zu finden, erfährst du nachfolgend, was du dazu alles wissen musst:

  • Das Funktionsprinzip von Dampfreinigern,
  • ein Überblick über die unterschiedlichen Dampfreinigerarten,
  • genauere Informationen zu den gängigen Dampfreinigern & deren Anwendungsgebiet,
  • wie du den geeigneten Dampfreiniger auswählst und
  • und worauf du beim Kauf achten solltest.

So funktioniert ein Dampfreiniger

Optisch ähneln Dampfreiniger herkömmlichen Staubsaugern. Die Funktionsweise ist jedoch ganz unterschiedlich. Zunächst wird, in einem Kessel gelagertes Wasser, erhitzt. Beginnt es zu sieden, wandelt sich das flüssige Wasser, in gasförmiges Wasser um. Dabei entsteht der Wasserdampf. Der Wechsel des Aggregatzustands hat eine Volumenzunahme zur Folge. Dadurch beginnt der Druck im Kessel zu steigen. Nach dem Betätigen des Geräts kann der Druck aus dem Kessel entweichen und befördert den Wasserdampf durch eine Düse aus dem Dampfreiniger hinaus. Dort trifft dieser dann direkt auf die Verschmutzung auf. Die Größe des Wasserkessels limitiert jedoch den Reinigungsvorgang je „Betankung“. Bevor weiterverfahren werden kann, muss das Gerät daher zunächst neu mit Wasser betankt werden. Neben Dampfreinigern, die das Wasser in einem Wassertank erhitzen, gibt es auch Geräte, die einen Durchlauferhitzer verwenden. Dabei erfolgt das Aufheizen des Wassers unmittelbar vor dem Austritt aus der Düse.

BodendampfreinigerDer Wasserdampf trifft schließlich nach dem Durchströmen der Düse mit hohen Geschwindigkeiten auf die Verunreinigung auf. Im Vergleich zu flüssigem Wasser können die mikroskopisch kleinen Dampfmoleküle tiefer in die Verschmutzung eindringen und lösen diese an. Je nach Dampfreinigerart wird dann unterschiedlich weiter verfahren. Das Reinigen mit Dampfreinigern ist weiterhin sehr effizient hinsichtlich des Wasserverbrauchs. Die starke Volumenzunahme beim Aggregatwechsel von flüssig zu dampfförmig entspricht etwa 1:1700. Das bedeutet, dass beim Verdampfen von einem Liter Wasser etwa 1700 Liter Wasserdampf entstehen, die zur Reinigung verwendet werden können.

Die Wirksamkeit von Dampfreinigern hängt maßgeblich von der Temperatur und dem Druck ab. Je höher die beiden Leistungswerte sind, desto wirksamer ist die Reinigung. Im industriellen Sektor werden daher oft hohe Temperaturen und Drücke eingesetzt. Kesselheizungen, mit über 3000 Watt Heizleistung, erzeugen dann Dampfdrücke von 8 bis 10 bar bei Temperaturen um etwa 180 bis 190 °C. Es gibt auch Geräte, die noch deutlich mehr Leistung bieten. Im Haushaltsbereich sind derart hohe Geräteleistungen nicht erforderlich. Sie können darüber hinaus Schäden an den heimischen Oberflächen hinterlassen, die nicht so widerstandsfähig sein können wie im industriellen Bereich. Ein leistungsstarkes Haushaltsgerät ist mit einer Kesselheizung mit etwa 2000 Watt Heizleistung ausgestattet und leistet etwa 4 bar Dampfdruck. Mit etwa 130 °C Dampftemperatur wird eine sehr gute Reinigungswirkung für den Haushaltsbereich erreicht.

Überblick über die Dampfreinigerarten

In diesem Abschnitt sollst du zunächst einen groben Überblick über die unterschiedlichen Dampfreinigerarten erlangen. Eine detailliertere Beschreibung zu den speziellen Geräten findest du im Abschnitt Anwendungsgebiete & Zubehör.

Grundsätzlich kann zwischen drei Dampfreiniger-Klassen unterschieden werden:

  1. Geräte mit einem separaten Wasserkessel (optisch ähnlich Staubsauger),
  2. Geräte mit integriertem Wasserkessel und (optisch ähnlich wie Besen-Staubsauger)
  3. Geräte für den Handbetrieb (ebenfalls mit integriertem Wasserkessel).

Darüber hinaus gibt es noch einige spezielle Ausprägungen. Einige Dampfreiniger sind zum Beispiel auch mit einem Akku erhältlich und lassen sich somit auch ohne externe Stromversorgung bedienen. Das kann zum Beispiel im Außeneinsatz komfortabel sein. Einige Geräte erfüllen die Reinigung von bestimmten Produktgruppen besonders gut oder sind darauf sogar speziell ausgerichtet. Daher werden sie mitunter entsprechend ihrer Ausrichtung benannt, wie zum Beispiel Fenster-Dampfreiniger. Nachfolgend findest du eine Einordnung der gängigen Dampfreinigerarten entsprechend ihrer Klassenzugehörigkeit. Achtung, je nach Hersteller werden mitunter unterschiedliche Bezeichnungen gewählt:

  1. Geräte mit separatem Wasserkessel
    • Klassischer Dampfreiniger (auch Boden-Dampfreiniger genannt)
    • Dampfsauger (mit separatem Wasserkessel)
    • Industriedampfreiniger
  2. Geräte mit integriertem Wasserkessel
    • Besen-Dampfreiniger (auch Dampfbesen genannt)
    • Dampfsauger (mit integriertem Wasserkessel)
  3. Geräte für den Handbetrieb
    • Handdampfreiniger (auch Dampfente genannt)

Gängige Dampfreiniger und deren Anwendungsgebiet

Kärcher DampfreinigerDampfreiniger werden sowohl im Haushalt als auch in der Industrie eingesetzt. Dort werden sie oftmals für das Reinigen von glatten Oberflächen im Innen- sowie im Außenbereich benötigt. Aber auch Textilien können gereinigt werden. Die möglichen Anwendungsfälle sind breit gestreut. Du solltest jedoch stets darauf achten, dass das zu reinigende Objekt wasserfest ist. Zudem sollte es den Temperaturen des Wasserdampfs standhalten können. leistungsstarke Industrie-Dampfreiniger sind daher nicht in allen Fällen für den Einsatz im Haushalt geeignet. Zur Reinigung geeignete Oberflächen sind zum Beispiel:

  • Geflieste Fußböden
  • Laminat
  • Linoleum (sollte versiegelt und unbeschädigt sein)
  • Parkett (sollte versiegelt und unbeschädigt sein)
  • Hitzebeständige Teppiche
  • Vorleger aus Kokosfaser
  • Gehwegplatten im Außenbereich
  • Terrassen im Außenbereich
  • Pflastersteine
  • Fenster
  • Wandfliesen
  • Polster
  • Autos
  • und viele mehr

Ungeeignet sind:

  • Teppiche mit Wollanteil
  • Nicht wasserfeste Oberflächen
  • Geölte Holzböden (das Öl wird aus den Poren gepresst und stattdessen mit Wasser gefüllt)
  • Hitzeanfällige Oberflächen

Nachfolgend findest du eine detailliertere Beschreibung der gängigen Dampfreinigerarten.

Klassischer Dampfreiniger (auch Bodendampfreiniger genannt)

Guter BodendampfreinigerDie gängigste und bekannteste Form des Dampfreinigers entspricht in Größe und Gewicht in etwa einem Staubsauger. Geräte dieser Art werden oftmals auch Bodendampfreiniger genannt. Sie sind mit einem externen Wassertank ausgestattet und fassen ein verhältnismäßig großes Wasservolumen von bis zu 2 Litern. Einen Bodendampfreiniger solltest du auswählen, wenn du ein leistungsstarkes und vielfältig einsetzbares Gerät suchst. Die große Leistungsfähigkeit und der große Wassertank ermöglichen dir das schnelle Reinigen von großen Flächen mit hohen Dampfdrücken, zum Beispiel Fußböden. Im Verhältnis zu Hand-Dampfreinigern sind Geräte dieser Art allerdings schwerer und unhandlicher. Gelöste Schmutzpartikel werden mittels eines Mikrofasertuchs aufgewischt. Ein großes Zubehörsortiment ermöglicht vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Mit einer Fensterdüse und einer Rundbürste kannst du zum Beispiel auch Fenster, Kochfelder, Armaturen oder Fugen reinigen. Selbst Bügeln ist mithilfe eines Dampfbügeleisen-Aufsatzes möglich. Auch für Renovierarbeiten kann ein Dampfreiniger nützlich sein. Dabei können zum Beispiel Tapeten angelöst und anschließend mit geringerem Arbeitsaufwand von der Wand abgezogen werden.

Du solltest beim Kauf eines Bodendampfreinigers speziell darauf achten, dass nützliches Zubehör beiliegend ist. Denn nur dadurch ergibt sich der vielfältige Einsatzbereich. Dazu zählt zum Beispiel eine Fensterdüse, eine Punktstrahldüse (Fugenreinigung), ein Düse mit Bürstenaufsatz oder ein Dreiecksfuß für das Reinigen von schwer zugänglichen Stellen. Worauf du generell beim Kauf eines Dampfreinigers achten solltest, kannst du im Abschnitt „Wie du den für dich geeigneten Dampfreiniger auswählst und worauf du beim Kauf achten solltest“ nachlesen.

Zusammengefasst: Ein Bodendampfreiniger kann für dich die richtige Wahl sein, wenn du ein leistungsstarkes Gerät mit einem großen Anwendungsgebiet suchst. Für den schnellen handlichen Einsatz greifst du besser zum Besen-Dampfreiniger oder einem Hand-Dampfreiniger. Ein empfehlenswerter Bodendampfreiniger mit guten Testergebnissen ist zum Beispiel der Kärcher SC 5 EasyFix Iron-Kit mit Dampfbügeleisen und vielem weiteren Zubehör.

Dampfsauger

DampfsaugerDampfsauger sind sowohl mit separatem Wasserkessel (wie Bodendampfreiniger) als auch mit integriertem Wasserkessel (wie Besen-Dampfreiniger) erhältlich. Die Variante mit separatem Wasserkessel ähnelt nicht nur optisch einem herkömmlichen Staubsauger, sondern bezieht sogar dessen Saugfunktion mit ein. Ein Dampfsauger ist daher eine Kombination aus einem Dampfreiniger und einem Staubsauger. Gelöste Verunreinigungen werden nicht mit einem Mikrofasertuch aufgenommen wie beim Bodendampfreiniger, sondern direkt eingesaugt und in einem separaten Auffangbehälter zwischengelagert. Dieser kann nach dem Reinigen dann geleert werden. Der Kauf von teuren Mikrofasertüchern entfällt also. In der Regel sind die Geräte so konzipiert, dass sowohl Dampfsaugen als auch Trockensaugen unabhängig voneinander möglich ist. Da vor dem Dampfreinigen stets gesaugt werden sollte, um den groben Schmutz zu entfernen, spart der Dampfsauger durch die Funktionskombination kostbare Reinigungszeit. Denn auf die zusätzliche Benutzung eines Staubsaugers kann verzichtet werden. Durch die Saugfunktion wird auch die Feuchtigkeit zu einem großen Teil mit eingesaugt, sodass die zu reinigende Oberfläche zudem nahezu trocken verbleibt. Die höhere Komplexität durch die Saugfunktion führt jedoch zu einem höheren Anschaffungspreis im Vergleich zu herkömmlichen Dampfreinigern. Ebenso wie Bodendampfreiniger weisen Dampfsauger den größten Einsatzbereich unter den Dampfreinigern auf. Sie sind weiterhin auch als Besen-Dampfreiniger erhältlich.

Ebenso wie beim Bodendampfreiniger solltest du beim Kauf eines Dampfsaugers speziell darauf achten, dass ausreichend Zubehör beiliegend ist. Nur so nutzt du das große Anwendungsgebiet von Dampfsaugern aus. Dazu zählen zum Beispiel spezielle Bodendüsen, Bürsten oder ein Bügelset. Achte weiterhin darauf, dass dein Dampfsauger eine vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme von etwa 3000 Watt aufweist. So steht dir mehr Leistung beim Saugen und Dampfreinigen zur Verfügung. Doch Vorsicht, die hohe Leistungsaufnahme ist kein Garant für eine hohe Reinigungsleistung. Wichtig ist die Energieeffizienz. Es zählt nicht, was der Dampfreiniger an maximaler Leistung aufnehmen kann, sondern wie dieser die Energie umsetzt und in Reinigungsleistung verwandelt. Halte dich dazu an gute Testurteile. Durch die vergleichsweise komplexe Bauart, können die Geräte mitunter recht schwer werden. Daher solltest du auch auf das Gewicht achten, sodass es noch gut handhabbar bleibt. Noch ein Hinweis: Die Herstellerangaben beziehen sich fast immer auf ein noch nicht mit Wasser betanktes Gerät. Worauf du generell beim Kauf eines Dampfreinigers achten solltest, kannst du im Abschnitt „Wie du den für dich geeigneten Dampfreiniger auswählst und worauf du beim Kauf achten solltest“ nachlesen.

Zusammengefasst: Ein Dampfsauger kann für dich die richtige Wahl sein, wenn du bereit bist, für eine zusätzliche Zeitersparnis einen höheren Preis zu zahlen. Dafür bekommst du dann jedoch ein leistungsstarkes Gerät der „Königsklasse“, welches ein breites Anwendungsgebiet mit einer zusätzlichen Saugfunktion kombiniert. Erneut gilt, wenn du ein handliches Gerät suchst, greife besser zu einem Hand-Dampfreiniger. Möchtest du jedoch ein Gerät, welches etwas kompakter ist, gibt es auch noch die Möglichkeit einen Dampfsauger in Besen-Dampfreiniger Form zu kaufen (mit integriertem Wasserkessel). Hierbei musst du jedoch Abstriche bei der Leistungsfähigkeit einplanen. Außerdem sind Besen-Dampfreiniger nicht für jeden Einsatzzweck konzipiert. Mehr Informationen dazu erhältst du im nachfolgenden Abschnitt zum Besen-Dampfreiniger. Ein empfehlenswerter Dampfsauger mit guten Testergebnissen ist zum Beispiel der Kärcher 1.439-410.0 SV7.

Besen-Dampfreiniger

DampfbesenBesen-Dampfreiniger werden mitunter auch Dampfbesen oder Dampfmopp genannt. Optisch ähneln sie einem herkömmlichen Besenstaubsauger. Durch den integrierten Wassertank sind Besen-Dampfreiniger handlicher als Bodendampfreiniger oder Dampfsauger und besser verstaubar. Manche Geräte sind sogar mit einem einklappbaren Griff ausgerüstet und können somit noch platzsparender abgestellt werden. Das Optimieren hinsichtlich der Handhabbarkeit schlägt sich jedoch in einer kleineren Wassertankgröße von etwa 250 bis 500 ml nieder, um Gewicht einzusparen. Somit sind Besen-Dampfreiniger nicht so ausdauernd wie Bodendampfreiniger. Eine kleinere Wassertankmenge im Wassertank bedeutet jedoch auch, dass die Aufheizphase kürzer ausfällt. Daher sind Besen-Dampfreiniger schneller einsatzbereit. Um auch in Ecken besser vordringen zu können, sind die Geräte oftmals mit einem Kugelgelenk ausgestattet. Insgesamt ist das Anwendungsgebiet jedoch deutlich eingeschränkter im Vergleich zu Bodendampfreinigern oder Dampfsaugern. Besen-Dampfreiniger eignen sich vor allem für die Reinigung von Böden. Zum Fensterputzen sind sie beispielsweise nicht geeignet.

Du solltest beim Kauf eines Besen-Dampfreinigers speziell darauf achten, dass dieser mit einem Kugelgelenk ausgerüstet ist. Das bietet eine wesentlich größere Flexibilität bei der Führung des Gerätes über den Fußboden. Nützliches Zubehör ist hier: Eine Punktstrahldüse, eine Düse mit Bürstenaufsatz, ein Dreiecksfuß für schwer zugängliche Stellen sowie ein Teppichgleiter. Worauf du generell beim Kauf eines Dampfreinigers achten solltest, kannst du im Abschnitt „Wie du den für dich geeigneten Dampfreiniger auswählst und worauf du beim Kauf achten solltest“ nachlesen.

Zusammengefasst: Ein Besen-Dampfreiniger kann für dich die richtige Wahl sein, wenn du ein Gerät suchst, das sich etwas kompakter stauen lässt als ein Bodendampfreiniger. Du musst jedoch einplanen, dass das Anwendungsgebiet von Besen-Dampfreinigern deutlich eingeschränkter ist. Willst du jedoch vor allem zum Beispiel Fußböden dampfreinigen und legst Wert auf kompaktes Verstauen kann der Besen-Dampfreiniger jedoch eine attraktive Alternative darstellen. Für leistungsstärkere Geräte greifst du besser zu einem Bodendampfreiniger oder einem Dampfsauger mit separatem Wasserkessel. Für kleine Oberflächen die schnell und mit wenig Aufwand gereinigt werden sollen, eignet sich Hand-Dampfreiniger besser. Ein empfehlenswerter Besen-Dampfreiniger mit guten Testergebnissen ist zum Beispiel der Rowenta RY7557WH 2-in 1 Dampfsauger mit zusätzlicher Saugfunktion.

Hand-Dampfreiniger

HanddampfreinigerOptisch ähneln einige Geräte ein wenig einer Ente, weshalb sie mitunter auch als Dampfente bezeichnet werden. Hand-Dampfreiniger sollen vor allem klein und handlich sein. Sie sind nur mit kleinen Wassertanks bis maximal einem Liter ausgestattet. Dadurch kann jedoch Gewicht eingespart werden. Aufgrund des kompakten Formats und des niedrigen Gewichts eignen sich Hand-Dampfreiniger besonders für schwer zugängliche Stellen. Das Anwendungsgebiet erstreckt sich daher insbesondere auf kleinere Oberflächen, die mit wenig Aufwand schnell gereinigt werden sollen. Die Geräte sind gut geeignet für Armaturen in der Küche oder im Bad, für Fenster, Textilien und Polstermöbel. Die Flexibilität bei der Reinigung kann durch den Einsatz eines Akkus noch weiter optimiert werden. So kann es je nach Anwendungsfall sinnvoll sein, ein Gerät zu erwerben, welches ohne externe Stromquelle betrieben werden kann.

Du solltest beim Kauf eines Hand-Dampfreinigers speziell darauf achten, dass dieser eine kurze Aufwärmzeit von etwa 2 bis 3 Minuten sowie ein geringes Gewicht aufweist. So stellst du sicher, dass du kurzfristige Reinigungen durchführen und schwer zugängliche Stellen erreichen kannst. Achte jedoch darauf, dass dein Hand-Dampfreiniger nicht zu leistungsschwach ist. Dieser sollte mindestens 1000 Watt Leistungsaufnahme haben. Worauf du generell beim Kauf eines Dampfreinigers achten solltest, kannst du im Abschnitt „Wie du den für dich geeigneten Dampfreiniger auswählst und worauf du beim Kauf achten solltest“ nachlesen.

Zusammengefasst: Ein Hand-Dampfreiniger kann für dich die richtige Wahl sein, wenn du oft und besonders kurzfristig kleinere Oberflächen dampfreinigen willst. Besonders das Reinigen von Fenstern ist durch das geringe Gewicht und den damit verbundenem einfacheren Transport der Hand-Geräte weniger aufwendig. Du solltest bedenken, dass die kleinen Geräte nicht mit den Reinigungsleistungen der leistungsstarken Dampfreiniger mithalten können. Kannst du auf schlechteres Handling verzichten, solltest du besser zu einem Bodendampfreiniger greifen. Ein empfehlenswerter Hand-Dampfreiniger mit guten Testergebnissen ist zum Beispiel der Kärcher 1.516-260.0 SC1.

Wie du den für dich geeigneten Dampfreiniger auswählst und worauf du beim Kauf achten solltest

Bei der Entscheidungsfindung zur Auswahl des für dich geeigneten Dampfreinigers gehst du am besten Schritt für Schritt vor. Dabei musst du dir stets die Frage stellen, wie du deinen Dampfreiniger einsetzen möchtest. Gehe die nachfolgenden Fragen einfach Schritt für Schritt durch:

Wie groß sind meine zu reinigenden Flächen?

Sollen vorzugsweise große Flächen gereinigt werden wie zum Beispiel große Fußbodenflächen, solltest du auf eine ausreichende Wassertankgröße achten. Hand-Dampfreiniger sind dann ungeeignet. Hier eignen sich eher Bodendampfreiniger und Dampfsauger. Ein leistungsstarkes Gerät spart zusätzlich Reinigungszeit.

Wie lang sollte die Aufwärmzeit sein?

Grundsätzlich gilt, je kürzer die Aufwärmzeit, desto schneller kannst du mit der Reinigung beginnen. Die Aufwärmzeit hängt von der Kesselgröße und der Kesselheizung ab. Eine überdurchschnittlich lange Aufwärmzeit sollte daher gepaart mit einer überdurchschnittlich großen Kesselgröße verbunden sein. Ist das nicht der Fall, ist die verbaute Kesselheizung gegebenenfalls für deinen Anwendungsfall nicht leistungsstark genug ausgelegt. Wie leistungsstark die Kesselheizung dimensioniert sein sollte, kannst du im weiteren Verlauf unter dem Punkt „Welchen Druck muss mein Dampfreiniger aufbringen können?“ nachlesen. Wie ein Durchlauferhitzer funktioniert und wie sich dieser auf die Aufwärmzeit auswirkt, kannst du ebenfalls im weiteren Verlauf unter dem Punkt „Brauche ich einen Durchlauferhitzer?“ nachlesen.

Welche Flächen möchte ich Reinigen und wie stark sind diese in der Regel verschmutzt?

Willst du Terrassensteine oder stark verschmutzte Flächen reinigen, solltest du auf einen Dampfreiniger mit ausreichend Leistung setzen. Vergleiche hierzu die Wattangabe der Geräte. Wie ausschlaggebend der notwendige Dampfdruck für deinen Dampfreiniger ist, erfährst du innerhalb der Frage zum notwendigen Dampfdruck. Dort gibt es auch einen Hinweis dazu, wie viel Watt die Kesselheizung deines Dampfreinigers aufweisen sollte.

Wie lange soll der Reinigungsvorgang dauern?

Willst du besonders schnell und mit geringem Aufwand dampfreinigen, eignen sich am besten handliche Hand-Dampfreiniger. Leistungsfähigere Geräte mit großen Wassertanks sind schwer und bedürfen zunächst einiger Vorbereitungszeit bevor mit der eigentlichen Reinigung begonnen werden kann.

Weiterhin können sich konzeptionelle Unterschiede bei den Dampfreinigern auf deine bisherige Entscheidungsfindung auswirken:

Brauche ich ein Zweikammersystem?

Bei einem Zweikammersystem kann Wasser in einem separaten Wasserbehälter nachgefüllt werden. Aus diesem wird es dann dem eigentlichen Wassertank, in dem es erhitzt wird, zugeführt. Das kann in Bezug auf Sicherheit ein wichtiger Punkt sein. Öffnet man den heißen Wasserkessel und füllt direkt neues Wasser nach, kann sich ein gefährlicher heißer Wasserdampfschwall bilden, der im schlimmsten Fall zu Verbrennungen führt. Weiterhin verlängert das System die Einsatzzeit des Dampfreinigers. Die Wassertankgröße limitiert nun nicht mehr den Reinigungsvorgang.

Brauche ich einen Durchlauferhitzer?

Wenn in deinem Gerät ein Durchlauferhitzer verbaut ist, bedeutet das, dass du unbesorgt Wasser nachfüllen kannst. Denn wie bereits im Abschnitt zur Funktion von Dampfreinigern beschrieben wird der Wassertank nicht geheizt. Stattdessen wird das Wasser unmittelbar vor dem Austritt vor der Düse erhitzt. Daher brauchst du dir keine Sorgen um einen heißen Wasserschwall beim Nachfüllen machen. Neben dem Aspekt der Sicherheit hat ein Durchlauferhitzer auch einen Schnelligkeitsvorteil. Es entfällt die längere Aufwärmzeit für Gerät mit einem Tank. Daraus resultiert, dass du außerdem einen Energievorteil hast. Geräte mit Durchlauferhitzer verbrauchen weniger Strom, da nicht stets die gesamte Wassermenge erhitzt werden muss. Einen Nachteil gibt es jedoch auch. Dampfreiniger mit Durchlauferhitzer sind nicht so Leistungsstrak wie Geräte mit Wassertank. Für hartnäckige Verschmutzungen solltest du also besser auf einen Durchlauferhitzer verzichten.

Welche Temperatur muss mein Dampfreiniger aufbringen können?

IndustriedampfreinigerZunächst nochmals der Hinweis, dass du darauf achten solltest, dass die Oberfläche die du reinigen willst, auch temperaturbeständig ist. Bei zu hohen Temperaturen könnten sich Farben verändern oder Kleber lösen (zum Beispiel verklebte Böden wie etwa PVC). Bei der Bekämpfung von zum Beispiel Bettwanzen, sollte dein Dampfreiniger Dampftemperaturen von etwa 130 °C erreichen. Diese Temperatur leisten die meisten leistungsstärkeren Geräte. Leider werden nur selten exakte Angaben seitens der Hersteller gemacht. Das ist deshalb der Fall, da tatsächlich erreichbare Temperaturen von vielen Faktoren, wie zum Beispiel dem Aufsatz oder der Arbeitsweise, abhängig sind. Deutlich höhere Dampftemperaturen als 130 °C werden allerdings nur von Industriedampfreinigern geleistet. Sollte eine besondere Dampftemperatur für deinen speziellen Anwendungsfall erforderlich sein, ist es ratsam sich beim Hersteller genauer zu erkundigen. Insgesamt gilt jedoch: Je höher die Dampftemperatur, desto stärker die Reinigungsleistung deines Gerätes. Musst du also hartnäckige Verschmutzungen beseitigen, solltest du zu einem Dampfreiniger greifen, der hohe Dampftemperaturen erzeugen kann. Willst du dir einen großen Einsatzbereich erhalten, kannst du zusätzlich darauf achten, dass dein Modell eine Regulierung der Dampftemperatur ermöglicht. Das schlägt sich jedoch natürlich in höheren Anschaffungskosten nieder.

Welchen Druck muss mein Dampfreiniger aufbringen können?

Zunächst etwas Hintergrundinformation. Der Dampfdruck, der vom Hersteller angegeben wird, gibt den vorliegenden Druck zum Reinigungsbeginn an. Im Zuge der Reinigung wird jedoch Wasserdampf entnommen, weshalb der Druck im System sinkt. Fällt der Druck unter einen bestimmten festgelegten Wert, fängt die Kesselheizung erneut an zu heizen. Infolgedessen wird neuer Wasserdampf nachproduziert und der Druck steigt wieder an. Daher ist es wichtig darauf zu achten, dass dein Gerät neben ausreichend Arbeitsdruck zu Reinigungsbeginn auch über eine leistungsstarke Kesselheizung verfügt. Die Leistung der Kesselheizung wird in Watt angegeben. Eine eher geringe Leistung stellen 1500 Watt dar. Deine Kesselheizung sollte für ein leistungsstarkes Gerät etwa 2000 bis 2200 Watt haben. Störend ist, wenn dein Gerät zwar genügend Dampfdruck zu Reinigungsbeginn produziert, du aber regelmäßig Pausen einlegen musst, bis die Kesselheizung wieder ausreichend Druck aufgebaut hat.

Brauche ich eine Dampfregulierung?

Du solltest Geräte auswählen die eine Dampfregulierung haben, falls du zum Beispiel häufig empfindliche Teppichböden reinigen musst. Um diese nicht zu beschädigen, solltest du sie am besten auf der niedrigsten Dampfstufe behandeln. Dein Dampfreiniger sollte für diesen Fall eine Mehrstufige, oder besser eine stufenlose, Dampfregulierung verbaut haben.

Sind spezielle Entkalker für das Gerät erforderlich, die ich nur bei dessen Hersteller erwerben kann?

Spezielle Entkalker, die nur vom jeweiligen Hersteller bezogen werden können, können sehr kostenintensiv sein. Anstelle von Leitungswasser kann ein Dampfreiniger natürlich auch mit destilliertem Wasser betrieben werden. Auch das gestaltet sich jedoch auf Dauer nicht als günstig. Achte daher darauf, dass universell einsetzbare Entkalker verwendbar sind.

Schlusswort

Damit du auch an alles denkst, solltest du auch noch die letzten Fragen beachten:

  • Ist der Wassertank abnehmbar?
  • Habe ich eine externe Stromquelle bei der Reinigung oder bin ich auf ein Gerät angewiesen, das mit einem Akku betrieben werden kann?
  • Ist die Kabellänge des Dampfreinigers ausreichend lang für meinen geplanten Einsatzort?
  • Brauche ich für meinen Dampfreiniger spezielle Mikrofasertücher, die ich ausschließlich bei dessen Hersteller kaufen kann? Universelle Mikrofasertücher sind oftmals deutlich günstiger.
  • Für den Fall, dass auch Kinder im Haushalt wohnen, solltest du außerdem darauf achten, dass dein Dampfreiniger mit einer Kindersicherung ausgestattet ist.
  • Die Anzahl unterschiedlicher erhältlicher Dampfreiniger ist groß. Lass dich davon nicht beirren und versuche Schritt für Schritt über das Hinterfragen deiner Bedürfnisse genau herauszufinden, welche Anforderungen du an dein Gerät stellst.

Viel Spaß und Erfolg bei der Suche!